Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Wir zählen auf Europa!

Die neue Veröffentlichung der Vernetzungsstelle stellt die Perspektiven von neun Frauen auf die Europäische Union dar. Warum gehen sie wählen? Und welche Rolle spielt das Europäische Parlament z.B. bei der Durchsetzung von Gleichstellung, Gender Mainstreaming und Antidiskriminierung? Die Broschüre zeigt, wie wichtig ein frauenpolitischer Blick auf Europa ist. Die Broschüre kann im Vorfeld der Europawahl Informationen bieten. Sie ist aber auch darüber hinaus einsetzbar, für alle, die generell einen Genderblick auf europäische Politik werfen wollen. Die Broschüre richtet sich an frauenpolitische Multiplikatorinnen zum Weitergeben oder Selberlesen. Bei Bestellungen bis zu 100 Exemplaren kostet ein Heft 3,50 Euro (zzgl. MwSt. und Versandkosten), für Dauernutzerinnen, Dauernutzer und Großbestellungen gibt es Rabatte! Weitere Informationen und den Bestellbogen finden sie hier.

Frauen in der Polizei Niedersachsen | Ausstellung

Frauen-sind-keine-MaennerVom 14. bis 25. Mai 2019 ist im Foyer der VHS Hannover die Ausstellung "Frauen sind keine Männer - Frauen in der Polizei Niedersachsen" zu sehen. Die Ausstellung möchte auf kreative Art darauf aufmerksam machen, dass Frauen in der Polizei Niedersachsen zwar längst ein gewohntes Bild sind, dass Frauen in den Chefetagen der Polizei aber noch immer eine Ausnahme darstellen. Erfahrungen von Frauen in höheren Positionen, Rollenbilder und kulturelle Brüche zum Thema Gleichstellung in der Polizei werden in Texten und Bildern verarbeitet. Weitere Informationen unter www.gdp.de

Niedersachsen | Frauen in der Landesverwaltung besser fördern - Bericht zum Gleichstellungsgesetz vorgelegt

Das Kabinett hat den von Gleichstellungsministerin Carola Reimann vorgelegten Bericht zur Durchführung des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes (NGG) zur Kenntnis genommen. Der 5. Bericht fasst für den Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2017 zusammen, wie es um die Gleichstellung in Landesbehörden, berufsbildenden Schulen und Kommunen in Niedersachsen gestellt ist. Die Anzahl weiblicher Beschäftigten insgesamt in der Landesverwaltung und in den Kommunen ist von 59,6 Prozent im Jahr 2013 auf 61,4 Prozent angestiegen. Im Jahr 2008 waren lediglich 57,2 Prozent der Beschäftigten Frauen. "Leider geht es in einigen Laufbahngruppen weniger gut voran", bedauert Gleichstellungsministerin Carola Reimann. "Der Frauenanteil sinkt, je höher die Besoldungs- und Entgeltgruppe. Es zeigen sich zwar Verbesserungen, doch in Führungspositionen sind Frauen immer noch stark unterrepräsentiert. Hier sind wir von Gleichberechtigung noch weit entfernt."Weiterlesen >>>

Deutscher Frauenrat | #StimmenfürEuropa – Wahlaufruf

Rund 400 Millionen Wahlberechtigte entscheiden Ende Mai über Zukunft der Europäischen Union. Zusammen mit der Europäischen Frauenlobby ruft der Deutsche Frauenrat alle Wählerinnen und Wähler dazu auf, ihre Stimme demokratischen Parteien zu geben, damit Solidarität, Gleichstellung und Menschenrechte in der EU neu zur Geltung kommen.
Im Herbst 2018 hatte der Deutsche Frauenrat den Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, DIE LINKE und Bündnis 90/Die Grünen einen umfangreichen Forderungskatalog für die Europawahl 2019 überstellt. Den Wahlaufruf sowie eine Synopse der Wahlprogramme in Hinblick auf diese Forderungen finden Sie auf der Website des Frauenrates www.frauenrat.de.

TERRE DES FEMMES | Kampagne 'Europa aus Sicht von Frauen' gestartet

TERRE DES FEMMES – Menschenrechte für die Frau e.V. startet die Kampagne "Europa aus Sicht von Frauen" zur Europawahl. Unter dem Slogan "Wie viele Sterne verdient Europa?" greift die Kampagne drei Kernanliegen der Frauenrechtsorganisation auf: Parität, Prostitution und Gewalt gegen Frauen. Ziel der Kampagne ist es, die Wahlprogramme der KandidatInnen und Parteien genau auf diese Themen hin zu prüfen und die WählerInnen zu motivieren, sich an den EU-Wahlen am 26. Mai zu beteiligen.Weiterlesen >>>

Hebammentag 2019: Hebammen verteidigen Frauenrechte

Der Hebammentag am 5. Mai findet in diesem Jahr unter dem Motto "Hebammen verteidigen Frauenrechte" statt. Der Deutsche Hebammenverband (DHV) fordert in dem Zusammenhang eine gute Geburtshilfe mit einem Geburtshilfe-Stärkungsgesetz. Deutschlands Kreißsäle sind lebenswichtig. Frauen und Neugeborene müssen dort bestmöglich versorgt werden. Die Situation werde jedoch von Jahr zu Jahr schlechter, so der DHV. Gefordert wird deshalb ein Wandel in der Geburtshilfe - damit Frauen und ihre Kinder wieder im Mittelpunkt stehen. Der DHV setzt sich für eine familienorientierte, individuelle und sichere Betreuung während der Geburt, nachhaltig gesichert für die Zukunft, ein. Am 2. Mai lädt der DHV zu einer Fotoaktion in Berlin ein. In Aurich und Hannover sind Informationsstände und eine Postkartenaktion zum Hebammentag geplant. www.hebammenverband.de/hebammentag2019

Empfehlungen des Netzwerks Frauengesundheit & Gewalt in NRW zur Umsetzung der Istanbul Konvention im Themenfeld Gewalt und Frauengesundheit in NRW

Das Kompetenzzentrum "Frauen und Gesundheit NRW hat Empfehlungen des Netzwerks Frauengesundheit & Gewalt in NRW zur Umsetzung der Istanbul Konvention im Themenfeld Gewalt und Frauengesundheit in NRW veröffentlicht. Die Empfehlungen mit Stand April 2019 stehen auf der Website der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros / Gleichstellungsstellen Nordrhein-Westfalen als pdf-Datei zur Verfügung. www.frauenbueros-nrw.de

Interesse an Elterngeld steigt

Im Jahr 2018 haben bundesweit 1,4 Millionen Mütter und 433.000 Väter Elterngeld bezogen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das insgesamt 4 Prozent mehr Personen als im Jahr 2017. Während die Anzahl der Elterngeld beziehenden Mütter um 3 Prozent zunahm, stieg die Zahl der Väter um knapp 7 Prozent.Weiterlesen >>>

Juliane Bartel Medienpreis - Ausschreibung Kategorie Fernsehen und Hörfunk 2019

JBP_Ausschreibung-TV-und-Hoerfunk-2019Zum 19. Mal verleiht das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Juliane Bartel Medienpreis. Es werden Arbeiten prämiert, die im Fernsehen oder Hörfunk einen Beitrag zur Geschlechtergerechtigkeit leisten. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige, interdisziplinäre Jury. Anmeldeschluss für Beiträge ist der 1. Juli 2019. Die Preisverleihung findet am 26. November 2019 im NDR Landesfunkhaus Niedersachsen in Hannover statt. Alle Informationen und die Anmeldeunterlagen finden Sie ab sofort auf der Website des Niedersächsischen Sozialministeriums.

Gleichstellungsbericht zum Thema 'Chancen von Frauen und Männern in der digitalen Wirtschaft'

Bundesfrauenministerin Dr. Franziska Giffey hat heute die Sachverständigenkommission für den Dritten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung berufen. Das Gremium unter dem Vorsitz von Frau Prof. Dr. Aysel Yollu-Tok von der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin wird sich mit dem Thema Digitalisierung befassen. Im Mittelpunkt steht die Frage, welche Maßnahmen erforderlich sind, damit Frauen und Männer in der digitalen Wirtschaft die gleichen Chancen haben. Das Gutachten der Sachverständigenkommission ist wichtiger Bestandteil des Dritten Gleichstellungsberichts, der im Frühjahr 2021 vorliegen soll. Neben dem Gutachten beinhaltet er auch eine Stellungnahme der Bundesregierung. Die Geschäftsstelle zur Unterstützung der Arbeiten rund um den Dritten Gleichstellungsbericht ist beim Institut für Sozialarbeit und Sozialpädagogik e.V. (ISS) angesiedelt. Weitere Informationen finden Sie hier: www.gleichstellungsbericht.de

Studie gibt Einblicke in das Leben von Frauen und Männern im Alter

Die meisten älteren Menschen in Deutschland sind mit ihrem Leben zufrieden und bleiben es bis ins hohe Alter. Frauen haben die höhere Lebenserwartung. Bei der Betreuung von Enkelkindern holen die Männer auf und kümmern sich inzwischen ähnlich wie Frauen. Das sind drei zentrale Ergebnisse des Deutschen Alterssurveys 2017 zum Thema "Frauen und Männer in der zweiten Lebenshälfte – Älterwerden im sozialen Wandel". Der Deutsche Alterssurvey ist die wichtigste Langzeitstudie über das Älterwerden in Deutschland. Seit mehr als 20 Jahren wurden Frauen und Männer, die 40 Jahre und älter sind, auf dem Weg ins höhere und hohe Alter wiederholt befragt. Die aktuelle Studie wurde am 3. April anlässlich des Tages der älteren Generationen vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend veröffentlicht. Weitere Ergebnisse der Studie finden Sie auf www.bmfsfj.de.

Aktuelle Aktion

Grundgesetz
Das Grundgesetz wird 70 Jahre alt!
"Der Parlamentarische Rat hat am 23. Mai 1949 in Bonn am Rhein in öffentlicher Sitzung festgestellt, daß das am 8. Mai des Jahres 1949 vom Parlamentarischen Rat beschlossene Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland in der Woche vom 16.–22. Mai 1949 durch die Volksvertretungen von mehr als Zweidritteln der beteiligten deutschen Länder angenommen worden ist." Zum Jubiläum in diesem Jahr hat die Bundesregierung eine Website sowie eine Jubiläumsausgabe des Grundgesetzes veröffentlicht. Auf der Website finden Sie auch Informationen zu den "Müttern des Grundgesetzes". www.70jahregrundgesetz.de

Film der Woche

HolDirHilfe_Film
#HolDirHilfe - Kampagne gegen Zwangsheirat und Verschleppung
Papatya, die Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, hat die Präventionskampagne #HolDirHilfe gegen Zwangsheirat und Verschleppung gestartet. Mit dem kurzen Film werden alle ermutigt, die von Zwangsheirat und Verschleppung bedroht sind, sich rechtzeitig Hilfe zu holen! weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Mai 2019

27.5.–29.5.2019 | 15. Deutscher Hebammenkongress - Hebammenwissen - macht's möglich, Bremen

28.5.2019 | Gleichstellungsrelevanz im kommunalen Handeln - Ausgebucht!, Hannover

Juni 2019

3.6.2019 | Geschlechtergerechtigkeit: Da geht noch mehr!, Berlin

3.6.–4.6.2019 | Frauen, Politik und Macht, Rehburg-Loccum

26.6.2019 | Gesundheit rund um die Geburt in Niedersachsen, Hannover

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

05_Kalender-VNST_Mai
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Mai: Europawahlen 2019

Weitere Informationen

Mentoring-Programm | FRAU. MACHT. DEMOKRATIE.

In Niedersachsen ist ein neues Mentoring-Programm zur nächsten Kommunalwahl im Jahr 2021 gestartet. Mit dem Mentoring-Programm "FRAU. MACHT. DEMOKRATIE." möchte das Niedersächsische Sozialministerium einen Beitrag leisten, den Frauenanteil in der Politik zu erhöhen. Projektträger ist Gleichberechtigung und Vernetzung e.V., regional wird das Programm durch kommunale Gleichstellungsbeauftragte betreut. www.frau-macht-demokratie.de

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Gleichstellungsbeauftragte Stadt Uelzen

Die Stadt Uelzen sucht zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (19,5 Std./Woche) erfolgt nach Entgeltgruppe 9b TVöD. Bewerbungsschluss: 31.05.2019. Weitere Informationen auf der Website der Stadt Uelzen

HAWK - Referentin/ Referent für Gleichstellung

Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/ Holzminden/ Göttingen (HAWK) sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für den Standort Hildesheim eine Referentin/ einen Referenten für Gleichstellung. Die Vergütung der Teilzeitstelle (29,85 Std./ Woche) erfolgt nach E13 TV-L. Bewerbungsschluss: 31.05.2019. Weitere Informationen auf der Website der HAWK

Gleichstellungsbeauftragte Landkreis Esslingen

Der Landkreis Esslingen sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte beim Personal- und Organisationsamt für das Sachgebiet Ausbildung und Qualifizierung. Die Vergütung der unbefristeten Teilzeitstelle (50%) erfolgt nach A 10 LBesGBW bzw. E 9b TVöD. Weitere Informationen auf der Website des Landkreises Esslingen