Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Politische Partizipation von Frauen | Auftaktveranstaltung Göttingen

An drei Modellstandorten in Niedersachsen soll die Vernetzung der aktuellen Gleichstellungsarbeit sichtbar gemacht, etabliert und verstärkt werden. Dabei werden regionale Unterschiede bei der Umsetzung von Gleichstellung erkennbar sowie Lösungen und positive Beispiele aufgezeigt. Ziel ist es, Gleichstellungsthemen vor Ort vertiefend zu behandeln und eine Struktur zu schaffen, die eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure langfristig verfestigt. Thematisch soll dabei auf die Grundlagen des Übereinkommens der Vereinten Nationen zur Beseitigung jeder Form von Diskriminierung der Frau (CEDAW) zurückgegriffen werden.
Am 31. Mai 2018 wird in Göttingen mit einer Auftaktveranstaltung ein wichtiges Anliegen vor Ort stärker in den Blick genommen werden, ein großer Handlungsbedarf besteht im ganzen Land Niedersachsen. Es geht um die "Politische Partizipation von Frauen", d.h. die Teilhabe und Beteiligung von Frauen an politischen Willensbildungs- und Entscheidungsprozessen und den Frauenanteil in den politischen Gremien und Vertretungen.Weiterlesen >>>

Juliane Bartel Medienpreis | Ausschreibung Kategorie 'Fernsehen und Hörfunk'

JulianeBartelPreis_Ausschreibung-2018Ab sofort können für den Juliane Bartel Medienpreis Beiträge für die Kategorien Fernsehen und Hörfunk eingereicht werden. Prämiert werden Arbeiten, die einen Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter leisten, indem sie u. a. die Gleichstellung von Frauen und Männern thematisieren, vielfältige Rollenvorbilder zeigen und kulturelle Vielfalt und Migration unter dem Gleichstellungsaspekt beschreiben. Produktionen aus dem Bereich des Kinder- und Jugendfernsehens bzw. Hörfunkproduktionen für Kinder und Jugendliche werden sehr begrüßt. Über die Vergabe der Preise entscheidet eine unabhängige, interdisziplinäre Jury. Einsendeschluss für den bundesweiten Wettbewerb ist der 01. Juli 2018. Der Juliane Bartel Medeinpreis ist mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Die Preisverleihung mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft findet am 20. November 2018 im NDR Landesfunkhaus in Hannover statt. Die Ausschreibungsunterlagen stehen unter www.jbp.niedersachsen.de zu Verfügung.

Deutschland erreicht bei Kinderbetreuung für unter Dreijährige das EU-Ziel

Deutschland gehört zu den 12 Mitgliedstaaten, die 2016 das Kinderbetreuungsziel für 33 Prozent der Kinder im Alter von bis zu drei Jahren erfüllt haben. Neben Deutschland erreichten Dänemark, die Niederlande, Schweden, Luxemburg, Portugal, Frankreich, Belgien, Slowenien, Spanien, Italien und Finnland die bereits im Jahr 2002 vom Europäischen Rat in Barcelona gesetzten Zielvorgaben. Dem von der EU-Kommission vorgelegten Bericht zum Ausbau der Betreuungseinrichtungen für Kleinkinder in Europa zufolge hat sich in Deutschland die Betreuung der unter Dreijähren von 24 Prozent im Jahr 2011 auf 32,6 Prozent im Jahr 2016 erhöht.Weiterlesen >>>

Brandenburg | Öffentliche Anhörung zum Thema Parität

Der niedrige Frauenanteil in den Parlamenten ist ein bundesweites Thema. Der Landtag in Brandenburg diskutiert derzeit ein "Inklusives Parité-Gesetz (Drittes Gesetz zur Änderung des Brandenburgischen Landeswahlgesetzes)" (Drucksache 6/8210). Dazu wird es am 25. Mai 2018 eine öffentliche Anhörung geben. Sie findet statt ab 10 Uhr im Landtag Brandenburg, Raum 2.050 a/b, Alter Markt 1, 14467 Potsdam. Kontakt zum zuständigen Ausschusssekretariat: Landtag Brandenburg, Ausschuss für Inneres und Kommunales (A3), Christian Blümke, Telefon (0331) 966 11 66, www.landtag.brandenburg.de

Internationaler Tag der Familie | Was sagt die Statistik?

In 12% der Familien in Deutschland lebten im Jahr 2016 mindestens drei Kinder. Ehepaare lebten mit 14% etwa doppelt so oft mit drei und mehr Kindern im gemeinsamen Haushalt wie Lebensgemeinschaften (8%) und Alleinerziehende (7%). Sehr große Familien sind in Deutschland selten anzutreffen. Im Jahr 2016 wurden 9.000 Familien mit sieben und mehr Kindern gezählt, das entspricht einem Anteil von weniger als 0,1% an allen Familien mit Kindern. Zu Kindern zählen hier auch volljährige ledige Personen ohne Partner, die mit ihren Eltern im gemeinsamen Haushalt leben. Statistisches Bundesamt (Destatis).

Antidiskriminierungsstelle fördert betriebliche Prüfverfahren zur Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes fördert die Durchführung betrieblicher Prüfverfahren mit den Analyseinstrumentarien Entgeltgleichheits-Check (eg-check.de) oder Gleichbehandlungs-Check (gb-check). Mit beiden Analyseinstrumentarien kann die Chancengleichheit von Frauen und Männern im Arbeitsleben sowie die Entgeltgleichheit geprüft werden. Dadurch können Diskriminierungsrisiken identifiziert und Maßnahmen für mehr Chancengleichheit ergriffen werden. Bei der betrieblichen Prüfung mit den Analyseinstrumenten werden Arbeitgeber von externen Expertinnen unterstützt und können nach abgeschlossener Prüfung ein Zertifikat der Antidiskriminierungsstelle des Bundes erhalten. Für eine finanzielle Förderung können sich private und öffentliche Arbeitgeber bis zum 18. Mai 2018 bewerben. Die betrieblichen Prüfungen werden im zweiten Halbjahr 2018 durchgeführt. Weitere Informationen erhalten Sie bei der Antidiskriminierungsstelle, charlotte.kastner@ads.bund.de.

Gesunde Geburt auf dem Land | Auftaktveranstaltung in Aurich

Gleichstellung-sichtbar-machen-CEDAWIm Rahmen des Projektes "Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen" wird am Modellstandort Aurich/ Ostfriesland die "Gesunde Geburt auf dem Land" in den Blick genommen. Auf der Auftaktveranstaltung am 23. April 2018 wurde das Projekt vorgestellt und das Thema Geburtshilfe mit Vertreterinnen des Niedersächsischen Sozialministeriums, dem Niedersächsischen Landesverband der Hebammen sowie den örtlichen Hebammen, der Politik, Vertreterinnen und Vertretern von Gesundheitsämtern, Kliniken, Elterninitiativen und den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten diskutiert. Dabei wurden Probleme, aber auch Lösungen identifiziert um langfristig eine bessere Versorgung von Frauen bzw. Eltern und Kindern zu erreichen.Weiterlesen >>>

Girls'Day, Boys'Day und Zukunftstag für Mädchen und Jungen

Auch am diesjährigen Aktionstag verabschiedeten sich wieder tausende Mädchen und Jungen von klassischen Rollenbildern. Mehr als 130.000 Schülerinnen und Schüler testeten ihre Talente für einen Tag in Berufen mit entweder geringem Frauen- oder Männeranteil. Die Mädchen und Jungen konnten bundesweit aus mehr als 17.000 Angeboten in den unterschiedlichsten Branchen wählen.Weiterlesen >>>

Internationaler Hebammentag am 5. Mai

Im Jahr 2016 leisteten insgesamt 11.077 Hebammen und Entbindungspfleger Geburtshilfe in deutschen Krankenhäusern. Wie das Statistische Bundesamt anlässlich des Internationalen Hebammentages am 5. Mai mitteilt, waren davon 9.301 festangestellte Kräfte (9.297 Hebammen und 4 Entbindungspfleger) sowie 1.776 Belegkräfte. Der Anteil der Belegkräfte lag bundesweit bei 16,0%. Am geringsten war der Belegkräfteanteil in Hamburger Krankenhäusern mit 2,6%. Die Geburtshilfe in bayerischen Krankenhäusern arbeitete dagegen mit einem Belegkräfteanteil von 51,1%. www.destatis.de

Geschlechterparitätische Wahlvorschläge - Popularklage in Bayern abgewiesen

Gegenstand des Popularklageverfahrens sind einzelne Regelungen aus dem Wahlvorschlagsrecht der Parteien und Wählergruppen bei den Landtags-, Bezirkstags-, Gemeinde- und Landkreiswahlen. Die Antragstellerinnen und Antragsteller beantragen, wegen der fehlenden geschlechterparitätischen Ausgestaltung dieser Bestimmungen deren Verfassungswidrigkeit und Nichtigkeit festzustellen sowie den Gesetzgeber zu verpflichten, den verfassungswidrigen Zustand zu beseitigen und paritätische Wahlvorschlagsregelungen zu erlassen. Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat die Anträge am 26. März 2018 abgewiesen. Die Erwägungen, die zur Entscheidung führten finden Sie im Folgenden.Weiterlesen >>>

Breites Bündnis fordert die Aufhebung von § 219a StGB

In einem Offenen Brief an die Bundesregierung und die Fraktionsvorsitzenden von CDU/CSU und SPD fordert der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) gemeinsam mit dem Zukunftsforum Familie (ZFF) und dem Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in einem breiten Bündnis von insgesamt 26 Verbänden und Organisationen die Aufhebung von §219a StGB. Die unterzeichnenden Organisationen fordern die umfassende Informationsfreiheit über Schwangerschaftsabbrüche und Rechtssicherheit für Ärztinnen und Ärzte. Mehr dazu auf der Website des Juristinnenbundes www.djb.de.

Rückblick: Landeskonferenz der lag kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros Niedersachsen tagt in Stade

Der Schwerpunkt der Landeskonferenz lag auf dem Thema Prostitution. Dazu referierte Manuela Schon, Soziologin und Mitbegründerin des bundesweiten Netzwerks "Abolition 2014 - Für eine Welt ohne Prostitution" und Mitglied bei sisters. e.V. Ein weiterer Schwerpunkt war die Hebammenversorgung im ländlichen Raum. Zudem wurde ein neuer Vorstand gewählt. Verabschiedet wurden Christina Mundlos (Stadt Langenhagen), Karin Jahns (Stadt Hildesheim) und Simone Semmler (Stadt Salzgitter). Neu in den Vorstand gewählt wurde Sarah Peters (Stadt Nienburg). Pressemitteilung der lag Niedersachsen vom 24.04.2018

Senatorin Dilek Kolat unterzeichnet mit IHK und Handwerkskammer Charta für mehr Gleichstellung in Berliner Unternehmen

Die Gleichstellung der Geschlechter ist nicht nur ein gesellschaftspolitisches Ziel, sondern auch eine wesentliche Grundlage für wirtschaftlichen Erfolg. Gleichstellungssenatorin Dilek Kolat hat gemeinsam mit Dr. Beatrice Kramm, Präsidentin der Industrie- und Handelskammer Berlin und Stephan Schwarz, Präsident der Handwerkskammer Berlin die Kampagne "Gleichstellung gewinnt - Kulturwandel in Unternehmen" gestartet. Grundlage ist dabei die Charta "Gleichstellung gewinnt - für eine neue Unternehmenskultur in Berlin", die feierlich unterzeichnet wurde.Weiterlesen >>>

Unbezahlbar und freiwillig: Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2018

Bereits zum 15. Mal loben die Sparkassen in Niedersachsen, VGH Versicherungen und die Niedersächsische Landesregierung den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement aus. Ab sofort können ehrenamtlich Aktive - Einzelpersonen, Vereinigungen, Initiativen oder Selbsthilfegruppen - aus allen Bereichen des bürgerschaftlichen Engagements vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben. Einsendeschluss ist der 25. Juni 2018.Weiterlesen >>>

Programm zur Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt wird fortgeführt

Das Niedersächsische Gleichstellungsministerium startet im Rahmen seiner frauenspezifischen Arbeitsmarktprogramme eine neue Förderrunde für das Programm "Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt" (FIFA). Dafür stehen über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren etwa drei Millionen Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.Weiterlesen >>>

Komm mach MINT - Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Wie kann es gelingen, mehr Mädchen und Frauen nachhaltig für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern und die Arbeitswelt in MINT-Berufen dadurch zu verändern? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Tagung "Komm mach MINT - Frauen im Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik" am 14. April 2018 in Verden. Der Landesfrauenrat Niedersachsen lädt gemeinsam mit der Stiftung Leben & Umwelt, der Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen und dem Kreisfrauenrat beim Landkreis Verden alle Interessierten dazu ein.Weiterlesen >>>

Aktuelle Aktion

30-Jahre-Frauennotruf-Hannover
Der Frauennotruf Hannover ist eine Fachberatungsstelle für Frauen und jugendliche Mädchen, die von sexueller Gewalt betroffen sind oder waren sowie für Fachkräfte und Bezugspersonen. Unter dem Motto "...und wir werden immer lauter" feiert er jetzt sein 30-jähriges Jubiläum. Zu Gast auf der Festveranstaltung Anfang Juni sind unter anderem die Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung Dr. Carola Reimann und die Juristin Prof. Dr. Ulrike Lembke. Die Vernetzungsstelle gratuliert! www.frauennotruf-hannover.de

Broschüre der Woche

Toben-im-Prinzessinnenkleid
Eine Arbeitsgruppe um die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Wesermarsch, Ulla Bernhold, hat ein Praxisheft zur gendersensiblen Pädagogik in der Kita unter dem Titel "Toben im Prinzessinnenkleid" herausgebracht. Ziel des Heftes ist es, einen Beitrag zur Weiterbildung und stärkeren Aufklärung im Bereich Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu leisten, indem Erwachsene schon früh für das Verhalten von Kindern sensibilisiert werden und folglich eher dazu neigen, genderneutrale Maßnahmen zu fördern. weiterlesen>>>

Termine Alle Termine >>>

Mai 2018

26.5.–27.5.2018 | Einweihung des Theanolte-Bähnisch-Platzes und Fachtagung 'Parität ist das Ziel: Wie kommen mehr Frauen in der Politik an?', Bad Pyrmont

31.5.2018 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz, Hannover

Juni 2018

5.6.2018 | 30 Jahre Frauennotruf Hannover | Jubiläumsfeier, Hannover

9.6.2018 | 2. Feministisches Barcamp Hannover, Hannover

11.6.2018 | Preisverleihung 'Gender Award - Kommune mit Zukunft', Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

06_Juni_Kalenderblatt
"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Juni: Wie informieren sich Frauen über Politik?

Weitere Informationen

Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen

An drei Modellstandorten in Niedersachsen soll mit Unterstützung lokaler Akteurinnen und Akteure die Vernetzung und Sichtbarmachung von Gleichstellung etabliert bzw. verstärkt werden. Ziel ist es, Gleichstellungsthemen vor Ort vertiefend zu behandeln und eine Struktur zu schaffen, die eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure langfristig verfestigt. Thematisch soll dabei auf die Grundlagen des Übereinkommens "CEDAW" zurückgegriffen werden. weiterlesen >>>

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Gleichstellungsbeauftragte Rheingau-Taunus-Kreis

Im Stab des Landrates Rheingau-Taunus-Kreis ist zum 01.10.2018 die Stelle einer Gleichstellungsbeauftragten zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt vorbehaltlich einer noch durchzuführenden Stellenbewertung nach Entgeltgruppe 11 TVöD. Bewerbungsschluss: 27.05.2018. Weitere Informationen unter www.interamt.de

Gleichstellungsbeauftragte Wunstorf

Die Stadt Wunstorf sucht zum 01.01.2019 eine Gleichstellungsbeauftragte in Vollzeit für ein unbefristetes Arbeitsverhältnis im öffentlichen Dienst (Entgeltgruppe 11 TVöD). Bewerbungsschluss: 15.06.2018. Weitere Informationen auf der Website der Stadt Wunstorf.

Wissenschaftliche Mitarbeit Universität Lüneburg

An der Leuphana Universität Lüneburg - Stiftung öffentlichen Rechts - ist im Institut für Sozialarbeit/ Sozialpädagogik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine halbe Stelle als Wissenschaftliche Mitarbeiterin/ Wissenschaftlicher Mitarbeiter befristet für die Dauer von 3 Jahren zu besetzen (EG 13 TV-L). Die Stelle ist der Professur "Sozialpädagogik, insbesondere Genderforschung, Jugendhilfe und Inklusion", Prof. Dr. Angelika Henschel, zugeordnet. Bewerbungsschluss: 22.06.2018. Weitere Informationen auf der Website der Universität Lüneburg.

Geschäftsführung Männerbüro Hannover

Der Verein Männerbüro Hannover e.V. suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Geschäftsführer/ eine Geschäftsführerin. Umfang: ¾ Stelle, in Verbindung mit Beratungs- oder Gruppenleitungs-Tätigkeiten ist eine Ausweitung der Beschäftigung in anderen Arbeitsbereichen möglich. Die Bezahlung erfolgt angelehnt an TVöD. Weitere Informationen auf der Website vom Männerbüro Hannover