RSS RSS-Icon

Aus der Vernetzungsstelle

Scheckkarten

Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes, Artikel 3 Abs. 2 Satz 3 der Niedersächsischen Verfassung und die Definition von Gender Mainstreaming im Scheckkartenformat! Weitere Informationen zur Bestellung finden Sie hier.

Aktuelle Aktion

2015-01_One-billion-rising_250px

One Billion Rising for Justice - der weltweite Aktionstag für Gerechtigkeit findet am 14. Februar statt. [mehr]

Projekt der Woche

2015-01-23_Frauenspuren-in-der-Westpfalz

"Frauenspuren in der Westpfalz" - Frauengeschichte, Frauenkultur, berufliches und soziales Engagement von Frauen in der ländlichen Region [mehr]

Magazin

Aufruf zum bundesweiten Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag 2015

2015-01_GirlsDay-LogoAm 23. April 2015 ist der Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag! In ganz Deutschland laden Unternehmen und Organisationen an diesem Donnerstag Schülerinnen ab Klasse 5 ein, um Berufe in Technik, IT, Handwerk und Naturwissenschaften zu erkunden. Mehr als 1,5 Millionen Mädchen haben seit 2001 am Girls´Day teilgenommen. Für Informationen und Berarung können Sie sich an die bundesweite Koordinierungsstelle für den Girls´Day - Mädchen-Zukunftstag, die jeweiligen Ansprechpersonen in den Bundesländern und die regionalen Arbeitskreise wenden. Informationen und Materialien sind unter www.girlsday.de eingestellt. Parallel zum Girls´Day findet am gleichen Tag der Boys´Day - Jungen-Zukunftstag statt. Mehr unter www.boys-day.de. In Niedersachsen läuft ebenfalls zeitgleich der Zukunftstag für Mädchen und Jungen. Dazu finden Sie Informationen unter www.zukunftstag-fuer-Maedchen-und-Jungen.de (26.1.2015)

Antidiskriminierungsstelle | Themenjahr gegen Geschlechterdiskriminierung

"Gleiches Recht. Jedes Geschlecht." So lautet das Motto des Themenjahres gegen Diskriminierungen aufgrund des Geschlechts, das die Antidiskriminierungsstelle des Bundes für 2015 ausgerufen hat. Als Startpunkt für das Themenjahr wird am 3. März eine Pressekonferenz gemeinsam mit prominenten Botschafterinnen und Botschaftern durchgeführt. Thematische Schwerpunkte sind unter anderem die sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz sowie Entgeltgleichheit. Die Themenjahre laufen seit 2012 und legen einen Schwerpunkt auf ein Diskriminierungsmerkmal des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes. Den Auftakt der in alphabetischer Reihenfolge geplanten Themenjahre machte 2012 das Alter, gefolgt von Behinderung 2013 und einem Themenjahr gegen Rassismus in 2014. www.antidiskriminierungsstelle.de (26.1.2015)

Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und - minister, -senatorinnen und -senatoren (GFMK)

Die Berliner Senatorin für Arbeit, Integration und Frauen übernimmt mit Beginn des Jahres 2015 den Vorsitz der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren (GFMK). Die GFMK ist die Fachministerkonferenz, die die Grundlinien für eine gemeinsame Gleichstellungs- und Frauenpolitik der Bundesländer festlegt und Maßnahmen zur Chancengleichheit von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen beschließt. Die Hauptkonferenz findet am 2. und 3. Juli 2015 statt. Sie folgt einer Vorkonferenz am 23. und 24. April 2015. Die Konferenz findet im Jahr 2015 zum 25. Mal statt. www.gleichstellungsministerkonferenz.de (19.1.2015)

Stiftung filia fördert Mädchenprojekte

Die Stiftung filia nimmt wieder Anträge mit Ideen und Plänen für Projekte an, die Mädchen stark machen. Ein Projekt beantragen können Organisationen, die in Deutschland als gemeinnützig anerkannt sind, bis zum 1. März 2015. Die Projekte müssen von Frauen oder Mädchen geleitet sein. Sie werden mit bis zu 5.000 Euro gefördert und sollen dazu beitragen, dass Mädchen und Frauen frei von Gewalt leben können und dass sie in der Gesellschaft mitentscheiden. www.filia-frauenstiftung.de (6.1.2015)

Neues Gleichstellungsgesetz für Hamburgs öffentlichen Dienst tritt in Kraft

Unter dem Motto "Gleichstellung ist ein Gewinn für alle" tritt am 1.1.2015 das Gleichstellungsgesetz für Hamburgs öffentlichen Dienst in Kraft. Das Gesetz betrifft alle rund 80.000 Beschäftigten der Freien und Hansestadt Hamburg sowie rund 57.000 Beschäftigten der öffentlichen Unternehmen. Es löst das bisherige Gesetz aus dem Jahr 1991 ab. (6.1.2015) [mehr]

2015 | Familienpflegezeit gestartet

Am 1. Januar 2015 ist das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf  in Kraft getreten. Künftig haben Beschäftigte einen Rechtsanspruch auf eine teilweise Freistellung von bis zu 24 Monaten Familienpflegezeit bei einer Mindestarbeitszeit von 15 Wochenstunden. Auf der Website des Bundesfamilienministeriums www.wege-zur-pflege.de können alle Informationen dazu abgerufen werden. (5.1.2015)

2015 | Neuregelungen in der Kinderbetreuung

Zum 1. Januar 2015 sind gesetzliche Neuregelungen zum ElterngeldPlus und zum Kita-Ausbau bundesweit in Kraft getreten. Die Einführung des ElterngeldPlus mit Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Elternzeit zum 1. Juli 2015 soll die partnerschaftliche Aufteilung von Familie und Beruf unterstützen. Mit ElterngeldPlus, Partnerschaftsbonus und einer flexibleren Arbeitszeit können Elterngeldbezug und Teilzeitarbeit besser miteinander kombiniert werden. Die Höhe der Unterstützung verringert sich beim ElterngeldPlus, dafür ist ein längerer Bezug möglich. Beide Elternteile können sich um die Kinderbetreuung kümmern und sind länger finanziell abgesichert. Auch beim Kita-Ausbau ist eine weitere Förderung beschlossen. Mit dem neuen Kita-Gesetz verstärkt der Bund sein Engagement: Berücksichtigt werden künftig vor allem wichtige Qualitätsaspekte, die der ganztägigen Betreuung, der gesundheitlichen Versorgung und der Inklusion dienen. Insgesamt wird das bestehende Sondervermögen "Kinderbetreuungsaufbau" auf 1 Milliarde Euro aufgestockt. Zudem stellt der Bund dauerhaft jährlich 845 Millionen Euro für die Betriebskosten zur Verfügung. Weitere Informationen auf der Website des Bundesfamilienministeriums sowie unter www.elterngeld-plus.de. (5.1.2015)

53 Prozent der Kinder mit Migrationshintergrund in Kindertagesbetreuung

Im Jahr 2013 lebten insgesamt 16,5 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland. Von ihnen waren 1,4 Millionen jünger als 6 Jahre. Zum 1. März 2014 nutzten 675.000 Kinder dieser Altersgruppe mit Migrationshintergrund eine Kindertagesbetreuung. Das waren rund ein Viertel der insgesamt 2,6 Millionen Kinder in Kindertagesbetreuung. Statistisches Bundesamt, www.destatis.de (18.12.2014) 

Bundeskabinett hat Gesetzentwurf zur Frauenquote beschlossen

Das Bundeskabinett hat den Entwurf für ein Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst beschlossen. Der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesjustizministerium vorgelegte Gesetzentwurf hat das Ziel, den Anteil von Frauen in den Führungsgremien von Wirtschaft und Verwaltung wesentlich zu erhöhen. Nach jahrelangen Debatten, gescheiterten Versuchen der Selbstverpflichtungen und zahlreichen Appellen stehe nun fest: Die Geschlechterquote (Frauenquote) kommt, so wie im Koalitionsvertrag vereinbart. Weitere Informationen zu den Regelungen finden Sie auf der Website des BMFSFJ. (11.12.2014)

Aktuell

Fahne und Roll-up Banner zum Internationalen Frauentag

2014_Fahne-Internationaler-Frauentag_VIOLETT_100pxGleichberechtigung und Vernetzung e.V. bietet eine Fahne und ein Roll-up Banner zum Internationalen Frauentag an. Neben der blauen gibt es ab sofort auch eine blau-violette Farbvariante! [mehr]

Termine

05.-06.02.15: Akademischer Feminismus, Freiburg im Breisgau

12.-13.02.15: 13. Arbeitstagung der "Konferenz der Einrichtungen für Frauen- und Geschlechterstudien im deutschsprachigen Raum", Bielefeld

13.-14.02.15: 5. Jahrestagung der Fachgesellschaft Geschlechterstudien/ Gender Studies Association, Bielefeld

25.02.2015: Erstellung des Gleichstellungsberichts, Hannover

08.03.15: Internationaler Frauentag, weltweit

20.03.15: Equal Pay Day, international

23.03.2015: Öffentlichkeitsarbeit nicht nur zum Frauentag, Hannover


Newsletter

Vernetzungsstelle-LogoBestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.


Kalenderblatt des Monats Januar

01_Januar-Kalenderblatt_klein"Lebenswelten" - Der Jahreskalender 2015 der Vernetzungsstelle zeigt die Lebenswelten von zwölf ganz unterschiedlichen Frauen. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Januar: "Alleinerziehend"