Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Girls'Day, Boys'Day und Zukunftstag für Mädchen und Jungen am 26. April 2018

Am Girls'Day öffnen Unternehmen, Betriebe und Hochschulen in ganz Deutschland ihre Türen für Schülerinnen ab der 5. Klasse. Die Mädchen lernen dort Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik. www.girls-day.de. Geht es um die Berufswahl, entscheiden sich Jungen oft für Berufe, die traditionell meist von Männern gewählt werden. Aber es gibt noch viele andere Berufsfelder, in denen männliche Fachkräfte und Bezugspersonen gesucht werden. Zum Beispiel im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich. Um Jungen eine Gelegenheit zu geben, auch diese Berufe auszuprobieren, gibt es den Boys'Day. www.boys-day.de. Zeitgleich findet in Niedersachsen der Zukunftstag für Mädchen und Jungen statt. www.Zukunftstag-fuer-Maedchen-und-Jungen.de

Unbezahlbar und freiwillig: Niedersachsenpreis für Bürgerengagement 2018

Bereits zum 15. Mal loben die Sparkassen in Niedersachsen, VGH Versicherungen und die Niedersächsische Landesregierung den Niedersachsenpreis für Bürgerengagement aus. Ab sofort können ehrenamtlich Aktive - Einzelpersonen, Vereinigungen, Initiativen oder Selbsthilfegruppen - aus allen Bereichen des bürgerschaftlichen Engagements vorgeschlagen werden oder sich selbst bewerben. Einsendeschluss ist der 25. Juni 2018.Weiterlesen >>>

Programm zur Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt wird fortgeführt

Das Niedersächsische Gleichstellungsministerium startet im Rahmen seiner frauenspezifischen Arbeitsmarktprogramme eine neue Förderrunde für das Programm "Förderung der Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt" (FIFA). Dafür stehen über einen Zeitraum von maximal zwei Jahren etwa drei Millionen Euro aus Mitteln des Landes und des Europäischen Sozialfonds (ESF) zur Verfügung.Weiterlesen >>>

Komm mach MINT - Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik

Wie kann es gelingen, mehr Mädchen und Frauen nachhaltig für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik zu begeistern und die Arbeitswelt in MINT-Berufen dadurch zu verändern? Diese Frage steht im Mittelpunkt der Tagung "Komm mach MINT - Frauen im Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik" am 14. April 2018 in Verden. Der Landesfrauenrat Niedersachsen lädt gemeinsam mit der Stiftung Leben & Umwelt, der Heinrich-Böll-Stiftung Niedersachsen und dem Kreisfrauenrat beim Landkreis Verden alle Interessierten dazu ein.Weiterlesen >>>

Mehr Hebammen in Berlin - Anteil aktiver Hebammen sinkt – aktuelle Daten der Gesundheitsverwaltung

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat zur Situation der Geburtshilfe in Berlin debattiert. Zu diesem Anlass legt die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung eine aktuelle statistische Auswertung zur Situation der Hebammen in Berlin vor. Die Zahl der beim Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) gemeldeten freiberuflich tätigen Hebammen ist seit 2007 gestiegen. Vor 10 Jahren waren berlinweit 706 Hebammen registriert, 2016 waren es 1.021. Seit 2013 arbeiteten in Berlin 4-6 % der freiberuflichen Hebammen zusätzlich im Belegsystem (2016: 36 Beleghebammen). Neben den freiberuflich tätigen Hebammen stehen den werdenden Eltern in den Krankenhäusern festangestellt tätige Hebammen zur Seite. Innerhalb der vergangenen 10 Jahre stieg die Zahl um 23,5 % auf 431 im Jahr 2016. Somit waren 2016 in Berlin insgesamt 1.452 Hebammen tätig, 37,6 % mehr als im Jahr 2007 (1.055). Die Zahl der aktiven Hebammen hält dennoch mit dem Anstieg der Geburtenzahlen nicht Schritt. Ihr Anteil an der Gesamtzahl sinkt.Weiterlesen >>>

Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern in Deutschland 2017 bei 21%

Im Jahr 2017 blieb der allgemeine Verdienstunterschied zwischen Frauen und Männern - also der unbereinigte Gender Pay Gap - im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Frauen haben mit einem durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von 16,59 Euro 21% weniger als Männer (21,00 Euro) verdient. Nach wie vor bestehen dabei deutliche Unterschiede zwischen dem früheren Bundesgebiet und den neuen Ländern. Der unbereinigte Gender Pay Gap ist im früheren Bundesgebiet im Jahr 2017 um einen Prozentpunkt auf 22% gesunken, während er in den neuen Ländern mit 7% unverändert blieb. Über einen längeren Zeitraum betrachtet, zeigt sich ein langsamer aber stetiger Rückgang des unbereinigten Gender Pay Gap.Statistisches Bundesamt, www.destatis.de

Bundesgerichtshof | Kein Anspruch auf weibliche Personenbezeichnungen in Vordrucken und Formularen

Der Bundesgerichtshof hat in seinem heutigen Urteil festgestellt, dass Sparkassen ihre Kundinnen und Kunden weiterhin pauschal mit der männlichen Bezeichnung ansprechen dürfen. Der Bundesgerichtshof wies die Revision einer Sparkassen-Kundin aus dem Saarland zurück, die sich wegen der ausschließlichen Nutzung der männlichen Form diskriminiert fühlte. Die Entscheidung des Bundesgerichtshofs: Der unter anderem für Rechtsstreitigkeiten über Ansprüche aus unerlaubten Handlungen zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshof hat die Revision zurückgewiesen. Die Klägerin beansprucht von der Beklagten, allgemein in Formularen und Vordrucken nicht unter grammatisch männlichen, sondern ausschließlich oder zusätzlich mit grammatisch weiblichen Personenbezeichnungen erfasst zu werden. Einen derartigen allgemeinen Anspruch hat sie nicht, so der BGH.Weiterlesen >>>

Gleichberechtigt leben in Deutschland



Terre des Femmes hat mit "Gleichberechtigt leben in Deutschland" einen dreiminütigen Erklär-Film auf Deutsch, Englisch und Arabisch veröffentlicht. Er ist besonders für Geflüchtete konzipiert und entstand im Rahmen des Kooperationsprojektes "Bildung schafft Integration" von TERRE DES FEMMES mit der Gewerkschaft IG BCE. In dem Film wird neben häuslicher Gewalt, Zwangsheirat und anderen Gewaltformen gegen Frauen auch die Freiheit, sich für eine der vielen möglichen Lebensformen zu entscheiden, thematisiert. Der dreiminütige Film ist vielseitig einsetzbar: in Beratungsstellen, Sprachkursen für Geflüchtete, in Flüchtlingsunterkünften oder Schulen und anderen Bildungseinrichtungen. Der Film steht auf www.frauenrechte.de kostenlos zur Verfügung.

Niedersachsen | Breites Bündnis gegen Sexismus in der Werbung entsteht

Sexismuss_Veranstaltung-MSGleichstellungsbeauftragte sowie Vertreterinnen und Vertreter von Verbänden und Kommunen haben heute anlässlich des Internationalen Frauentags ein Signal gegen Sexismus in der Werbung gesetzt. Am Ende der Veranstaltung des von Dr. Carola Reimann geführten Niedersächsischen Sozial- und Gleichstellungsministeriums im Sprengel Museum Hannover hielten sie Protestkarten in die Luft. "Sexistische Werbung hat in unseren Städten nichts zu suchen!", sagte Sozialstaatssekretär Heiger Scholz: "Kommunen haben hier durchaus Möglichkeiten zu handeln, und erste Kommunen nutzen diese Chancen auch – das wird Nachahmer finden. Das ist ein weiterer wichtiger Schritt gegen Diskriminierung von Frauen und für die Gleichstellung in Niedersachsen!"Weiterlesen >>>

Wie Frauen sich ihren Arbeitsplatz wünschen | Sicherheit ist wichtiger als Flexibilität

Frauen wünschen sich einen sicheren Arbeitsplatz und eine interessante Arbeit. Flexible Arbeitszeiten sind ihnen dagegen weniger wichtig. Dies hat Mareike Bünning vom Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) in einer neuen Studie zu den Arbeitsbedingungen von Erwerbstätigen in Deutschland herausgefunden.Weiterlesen >>>

Aktuelle Aktion

Womenpower Onlinebanner
Die WoMenPower ist die Netzwerk- und Diskussionsplattform für Frauen zu Karrierefragen, Erfolgsstrategien und innovativen Arbeitsformen. In Vorträgen und Workshops vermittelt der Kongress am 27. April 2018 neue Impulse zu den Themenschwerpunkten Kompetenzen im Beruf, Karriere und Führung, Beruf und Leben sowie Arbeitswelt im Wandel. Das Motto 2018: "New Work - Careers in a changing world". Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. ist ebenfalls auf der WoMenPower vertreten - besuchen Sie uns an Stand G18! www.hannovermesse.de

Broschüre der Woche

Steuern-zahlen-aber-richtig
Aus Rheinland-Pfalz kommt die Broschüre "Steuern zahlen, aber richtig". Der "Steuerleitfaden zur Wahl der richtigen Steuerklasse - (nicht nur) für Frauen" wurde vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Kooperation mit dem Landesfrauenrat und der Steuerberaterkammer herausgegeben. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

April 2018

26.4.2018 | Girls'Day - Zukunftstag für Mädchen, bundesweit

26.4.2018 | Boys'Day - Zukunftstag für Jungen, bundesweit

26.4.2018 | Zukunftstag für Mädchen und Jungen, Niedersachsen

27.4.2018 | WoMenPower, Hannover

Mai 2018

15.5.2018 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz, Hannover

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

04_April_Kalenderblatt
"Women's Voice, Women's Choice" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2018 widmet sich dem Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat April: Politik ist Frauensache! - Wählen und gewählt werden

Weitere Informationen

Gleichstellung sichtbar machen - CEDAW in Niedersachsen

Gleichstellung-sichtbar-machen-CEDAW
An drei Modellstandorten in Niedersachsen soll mit Unterstützung lokaler Akteurinnen und Akteure die Vernetzung und Sichtbarmachung von Gleichstellung etabliert bzw. verstärkt werden. Dabei werden regionale Unterschiede beim Grad der Umsetzung von Gleichstellung erkennbar gemacht und Lösungen und positive Beispiele aufgezeigt. Ziel ist es, Gleichstellungsthemen vor Ort vertiefend zu behandeln und eine Struktur zu schaffen, die eine Zusammenarbeit unterschiedlicher Akteurinnen und Akteure langfristig verfestigt. Thematisch soll dabei auf die Grundlagen des Übereinkommens "CEDAW" zurückgegriffen werden. weiterlesen >>>

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Gleichstellungsbeauftragte Herzogtum Lauenburg

Der Kreis Herzogtum Lauenburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte (Vergütung nach EG 11 TVöD Arbeitszeit 19,5 Stunden/Woche). Bewerbungsschluss: 27.04.2018. Weitere Informationen auf der Website des Kreises Herzogtum Lauenburg

Gleichstellungsbeauftragte Ostalbkreis

Das Landratsamt Ostalbkreis sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Gleichstellungsbeauftragte (bis Entgeltgruppe 11 TVöD, bzw. Besoldungsgruppe A 12 LBesGBW, Voll- oder Teilzeit). Bewerbungsschluss: 30.04.2018. Weitere Informationen auf der Website des Landratsamtes Ostalbkreis

Stellv. Leitung Hilfetelefone

Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben (BAFzA) sucht für den Standort Köln zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine stellvertretende Leiterin/ einen stellvertretenden Leiter für die bundesweiten Hilfetelefone "Gewalt gegen Frauen" und "Schwangere in Not". Die Eingruppierung erfolgt nach Entgeltgruppe 14 TvöD. Bewerbungsschluss: 01.05.2018. Weitere Informationen auf der Website des BAFzA.

Gleichstellungsbeauftragte Konstanz

Die Stadt Konstanz sucht ab dem 01.09.2018 eine Gleichstellungsbeauftragte (Vergütung in Entgeltgruppe 13 TVöD, Voll- oder Teilzeit). Bewerbungsschluss: 04.05.2018. Weitere Informationen auf der Website der Stadt Konstanz

Gleichstellungsbeauftragte Freiburg

An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt das Amt der Gleichstellungsbeauftragten neu zu besetzen (Teilzeitstelle). Bewerbungsschluss: 15.05.2018. Weitere Informationen auf der Website der Universität Freiburg

Geschäftsführung Männerbüro Hannover

Der Verein Männerbüro Hannover e.V. suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt einen Geschäftsführer/ eine Geschäftsführerin. Umfang: ¾ Stelle, in Verbindung mit Beratungs- oder Gruppenleitungs-Tätigkeiten ist eine Ausweitung der Beschäftigung in anderen Arbeitsbereichen möglich. Die Bezahlung erfolgt angelehnt an TVöD. Weitere Informationen auf der Website vom Männerbüro Hannover