Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Empört Euch! Frauenkalender 2020

Zerstört, unterrepräsentiert, schutzlos, ungeregelt, unversorgt, ungerecht, gefährdet, ausgegrenzt, bevormundet, unrein, getötet, kontrolliert. Zwölf Gründe, empört zu sein. Menschenrechtsverletzungen, die Frauen zugemutet werden, unter denen Frauen leiden. Im Kalender 2020 werden sie benannt und beschrieben. Die ansprechenden zwölf Monatsbilder zeigen subtil die Einschnitte, Zerstörungen und Irritationen, die erst bei genauerem Hinsehen sichtbar werden. Ein anspruchsvoller Kalender, grafisch hochwertig gestaltet. Lassen Sie sich davon berühren. weiterlesen >>>

Gesetz regelt Kostenübernahme der Spurensicherung bei sexualisierter Gewalt

Die Kosten einer vertraulichen Spurensicherung bei Verdacht auf sexualisierte Gewalt werden künftig von den Krankenkassen erstattet. Grundlage dafür ist das Gesetz für den Schutz vor Masern und zur Stärkung der Impfprävention, das am 14. November 2019 vom Bundestag beschlossen wurde. Das Gesetz schränkt außerdem die Werbung für Schönheitsoperationen ein.Weiterlesen >>>

Bundesinvestitionsprogramm 'Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen'

Der Bund plant in den Jahren 2020 bis 2023 insgesamt 120 Millionen Euro in den Aus-, Um- und Neubau von Frauenhäusern und Beratungsstellen in Deutschland zu investieren. Bei der Sitzung des Runden Tisches von Bund, Ländern und Kommunen gegen Gewalt an Frauen wurden Details der Umsetzung des Investitionsprogramms durch das Bundesfrauenministerium vorgestellt und mit Ländern und Kommunen beraten. Im Januar 2020 soll das Programm starten.Weiterlesen >>>

BAG-Studie vorgestellt | Gleichstellung als Regionalentwicklung

uebergabe-der_studie-an-die_parlamentarische-staatssekretaerin-durch-die-bundessprecherinnen(Kühnapfel Fotografie/BAG)
Am 15. Oktober 2019, dem internationalen Tag der Frauen auf dem Land, hat die BAG im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ihre Studie "Gleichstellung als Regionalentwicklung - Zur Situation der kommunalen Gleichstellungsarbeit in ländlichen Räumen Deutschlands" vorgestellt. Vor über 100 Teilnehmenden aus Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft präsentierte die BAG die Ergebnisse der qualitativen Studie, für die insgesamt 103 Kolleginnen in 13 Bundesländern, davon 62 Städte und Gemeinden und 39 Landkreise, zu ihren Arbeitsschwerpunkten und den Herausforderungen ihres Arbeitsalltags befragt wurden. Die Studie wurde vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Mit Vertreterinnen des Deutschen LandFrauenverbands, des Deutschen Frauenrats und des Landesfrauenrats Mecklenburg-Vorpommern sprach die BAG im Anschluss an die Vorstellung über Perspektiven für Gleichstellung in ländlichen Räumen.Informationen zur Veranstaltung sowie die Studie zum Download finden Sie auf der Website der BAG, www.frauenbeauftragte.org.

EU Gleichstellungsindex 2019: Mitgliedstaaten sind noch weit vom Ziel entfernt

Die Gleichstellung der Geschlechter kommt in den Mitgliedstaaten der EU nur im Schneckentempo voran. Mit 66,9 von 100 Punkten belegt Deutschland im EU-Gleichstellungsindex den 12. Platz. Der europaweite Wert für die Gleichstellung der Geschlechter liegt bei 67,4 und hat sich seit 2017 nur um einen Punkt erhöht. Der Gleichstellungsindex des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) zeigt, dass trotz der Errungenschaften der letzten Jahrzehnte und der Maßnahmen der Kommission die Fortschritte bei effektiver Gleichstellung nur sehr langsam vorankommen.Weiterlesen >>>

Tina Theune gewinnt den Frauenfußballpreis 'Lotte'

Sie hat in ihrer Karriere als Trainerin sechs Mal die Europa- und einmal die Weltmeisterschaft gewonnen, sie war die erste Frau mit Fußballlehrer-Lizenz und sie ist seit über dreißig Jahren unermüdlich als Vorreiterin für den Frauenfußball engagiert. Für ihr Lebenswerk wird die ehemalige Nationaltrainerin der Frauen Tina Theune nun mit dem Ehrenpreis "Lotte" geehrt. "Lotte" ist die bundesweit einzige Auszeichnung für den Mädchen- und Frauenfußball und wird unter der Schirmherrschaft der Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth alle zwei Jahre vergeben.Weiterlesen >>>

Wien | Die Seestadt ist weiblich

aspern-Seestadt_WienIn Wien im 22. Bezirk entsteht mit "aspern - Die Seestadt Wiens" ein neues lokales Zentrum. Das Projekt ist eines der größten Stadtbauvorhaben Europas und ein besonders geschlechtergerechtes. Hervorzuheben ist, dass schon im Planungsprozess das Thema Gender Mainstreaming im Rahmen einer eigenen Studie, parallel zur Masterplanerstellung, vertieft bearbeitet wurde. Dabei wurden u.a. Wegeketten verschiedener künftiger Nutzerinnen und Nutzer auf ihre Alltagstauglichkeit hin untersucht. Die Studie entstand in enger Zusammenarbeit mit der Baudirektion der Stadt Wien - Leitstelle für alltags- und frauengerechtes Planen und Bauen. Damit Gleichstellung auch sichtbar wird, werden alle Straßen und Plätze nach Frauen benannt! Eine Broschüre zu den Namensgeberinnen gibt es auch bereits. Mehr über diesen Stadtteil und die Projekte sowie die Studien und Broschüren finden Sie auf der Website der Stadt Wien.

Helene-Lange-Preis: Frauen in der digitalen Welt ausgeschrieben

Die EWE Stiftung hat den Helene-Lange-Preis: Frauen in der digitalen Welt ausgeschrieben. Der Preis richtet sich an junge (Nachwuchs-) Wissenschaftlerinnen, die sich auf besonders innovative und kreative Art und Weise mit alltagsrelevanten Aspekten der Digitalisierung befassen und die Vision haben, die Wissenschaft, Wirtschaft sowie gesellschaftliche Veränderungsprozesse in der Gegenwart und in Zukunft aktiv mitzugestalten. Bewerben können sich Studierende oder Absolventinnen von Hochschulen und Fachhochschulen in staatlicher oder privater Trägerschaft in Niedersachsen. Der Preis ist mit 15.000 Euro dotiert. Bewerbungsschluss ist der 15. Dezember 2019. Die Verleihung findet am 04. April 2020 in Oldenburg statt. www.helene-lange-preis.de

Juristinnenbund | 10 Irrtümer über Parität

Der Juristinnenbund befasst sich in der aktuellen Ausgabe seiner Verbandszeitschrift (djbZ, Heft 3/2019 "Gerechte Staatlichkeit, gerechte Teilhabe in den Parlamenten!") mit der derzeitigen Debatte um Paritätsgesetze. Einige diskutierte Argumente nehmen die Juristinnen genauer in den Blick und listen "10 Irrtümer über Parität" auf. Dafür nehmen ausgewiesene Expertinnen unterschiedliche verfassungsrechtliche Aspekte paritätischer Regelungen, bestehende Vorschläge und Diskussionen in den Fokus und stellen Argumente für Lösungen auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Beteiligung von Frauen in den Parlamenten vor. Die Liste mit den 10 Irrtümern steht auf der Website des Juristinnenbundes zur Verfügung.

Deutschlandweit sind die Zahlen im Mädchenfußball seit 2010 rückläufig - Bayern besonders betroffen

Deutschlandweit sind die Zahlen im Mädchenfußball seit 2010 rückläufig. In Bayern ist fast jedes zweite Juniorinnen-Team weggebrochen. Besonders dramatisch ist die Lage in Nordbayern: Dort wächst der Unmut der Vereine über die fehlende Förderung stark. Dies zeigt eine Vergleichsstudie der Universität Würzburg aus den Jahren 2011 bis 2018.Weiterlesen >>>

Niedersachsen | Projekt zur Sensibilisierung gegen K.O.-Tropfen

"Die Verwendung von K.-O.-Tropfen ist perfide. Sie werden hinterhältig benutzt, um Opfer bewusstlos und handlungsunfähig zu machen", warnt Dr. Carola Reimann, Niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Die eintretende Willens- bzw. Bewusstlosigkeit befähigt Täterinnen oder Täter, Sexual- und Raubdelikte zu begehen. Die jetzt gestartete Kampagne "Ich lass mich nicht K.-O.-Tropfen" möchte potenzielle Opfer deshalb sensibilisieren, sich besser vor bewusstseinstrübenden Substanzen zu schützen. Der Niedersächsische Landtag hatte sich dafür ausgesprochen, stärker auf dieses Thema aufmerksam zu machen. Die Frauen- und Mädchenberatung bei sexueller Gewalt e.V. in Braunschweig führt das vom Niedersächsischen Sozialministerium geförderte Projekt durch.Weiterlesen >>>

Fortschrittsindex Vereinbarkeit: Neues Online-Tool misst Familienfreundlichkeit von Unternehmen

Wie familienfreundlich ist mein Unternehmen? Das können Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber mit dem "Fortschrittsindex Vereinbarkeit" jetzt online ermitteln. Auf dem Unternehmenstag "Erfolgsfaktor Familie 2019" haben Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey und der Präsident des Deutschen Industrie und Handelskammertages, Dr. Eric Schweitzer, gemeinsam mit der Präsidentin des Bundesverbandes der Personalmanager, Inga Dransfeld-Haase, den Startschuss für den "Fortschrittsindex Vereinbarkeit" gegeben. Das neue Online-Tool unterstützt Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber dabei, ihre familienfreundlichen Maßnahmen zu messen, weiterzuentwickeln und sichtbar zu machen.

Umsetzung des internationalen Abkommens zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt in Niedersachsen

Als erstes Flächenland führt Niedersachsen Modellprojekte zur Umsetzung der so genannten Istanbul Konvention (IK) durch und verstärkt damit sein Engagement zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen. "Die Istanbul Konvention gibt uns die Chance, gemeinsam vorzugehen, um Diskriminierung und Gewalt gegen Frauen und Mädchen in allen gesellschaftlichen Bereichen abzuschaffen", erklärt Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Carola Reimann: "Gewalt gegen Frauen ist eine Menschenrechtsverletzung." Das in Istanbul beschlossene Übereinkommen des Europarats "zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt" (Istanbul Konvention) erkennt dies an und verankert wichtige Maßnahmen zum Schutz von Frauen und Mädchen vor Gewalt.Weiterlesen >>>

Aktuelle Aktion

Terre-des-Femmes_Fahnenaktion
Die von TERRE DES FEMMES entwickelte Fahnenaktion gegen Gewalt an Frauen und Mädchen am 25. November will bundesweit ein Zeichen setzen, um gegen Gewalt und Diskriminierung an Frauen und Mädchen zu protestieren und gesetzliche sowie gesellschaftliche Veränderungen einzufordern. Rund um den 25. November, den internationalen Gedenktag "NEIN zu Gewalt an Frauen!", laufen darüber hinaus bundesweit Aktionen und Kampagnen in Kooperation mit Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten, Frauenhäusern, Ministerien, Universitäten und vielen Verbänden. Das Schwerpunktthema der Fahnenaktion 2019 lautet #sexistunbezahlbar: Für eine Welt ohne Prostitution! Mehr zur Fahnenaktion und zum Schwerpunktthema unter www.frauenrechte.de

Broschüre der Woche

Arbeitshilfe-fuer-Fachkraefte-aus-Frauen-und-Kinderschutz-in-der-Region-Hannover
Nicht nur Frauen erleben Häusliche Gewalt, häufig sind Kinder mit betroffen. Damit die Beratung von Frauen und Kindern noch stärker Hand in Hand geht, hat das Team Gleichstellung der Region Hannover gemeinsam mit Fachleuten aus dem Frauen- und Kinderschutz eine Arbeitshilfe entwickelt. Nun wurde das Heft neu aufgelegt. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

November 2019

18.11.2019 | Prostitution und Menschenhandel - das große Geschäft mit der 'Ware Frau', Regensburg

25.11.2019 | Internationaler Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, weltweit

25.11.2019 | Gewalt an Frauen durch digitale Medien, Hannover

26.11.2019 | Verleihung des Juliane-Bartel-Medienpreises, Hannover

27.11.2019 | 40 Jahre Verabschiedung Frauenrechtskonvention & 25 Jahre Pekinger Erklärung und Aktionsplattform | Dialog- und Jubiläumsveranstaltung, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

11_Kalender-VNST_November
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat November: "Europa - Land ohne Grenzen"

Weitere Informationen

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Die UN-Frauenrechtskonvention feiert in diesem Jahr ihren 40. Geburtstag. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zur UN-Frauenrechtskonvention zum Verleih entwickelt. Die Ausstellung informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Themen der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. CEDAW ist das wichtigste internationale Instrument globaler Gleichstellungspolitik und für jeden Landkreis, jede Stadt oder Gemeinde von großer Bedeutung. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Landkreis Marburg-Biedenkopf: Gleichstellungsbeauftragte/ Leiterin des kommunalen Frauenbüros

Beim Landkreis Marburg-Biedenkopf ist die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten und gleichzeitig Leiterin des kommunalen Frauenbüros zu besetzen. Die Vollzeit-Stelle ist zunächst für die Dauer von zwei Jahren befristet. Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 12 TVöD. Dienstort ist Marburg. Bewerbungsschluss: 18.11.2019. Weitere Informationen auf der Website www.interamt.de

Amt Eiderstedt: Gleichstellungsbeauftragte

Im Amt Eiderstedt ist ab sofort die Stelle der hauptamtlichen Gleichstellungsbeauftragten zu besetzen. Die Vergütung der unbefristeten Vollzeitstelle erfolgt nach EG 9c TVöD/ A 10 SHBesG. Bewerbungsschluss: 22.11.2019. Weitere Informationen auf der Website des Amtes Eiderstedt

Stadt Offenbach: Leiterin Referat Frauenbüro/ Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Für das Referat Frauenbüro sucht die Stadt Offenbach am Main zum 01.05.2020 eine Leiterin und Kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte. Die Vergütung der Vollzeitstelle erfolgt nach TVöD 14. Bewerbungsschluss: 23.11.2019. Weitere Informationen auf der Website der Stadt Offenbach

Landkreis Südliche Weinstraße: Gleichstellungsbeauftragte

Bei der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine unbefristete Teilzeitstelle (19,5 Std./ Woche) als Gleichstellungsbeauftragte zu besetzen. Die Bezahlung erfolgt nach Entgeltgruppe 9c TVöD. Bewerbungsschluss: 24.11.2019. Weitere Informationen auf der Website des Landkreises Südliche Weinstraße