Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Region Hannover | Einmal Minijob - immer Minijob?

Der-Minijob_Da-ist-mehr-fuer-Sie-drin_Region-HannoverViele sehen den Minijob als die Chance zur Rückkehr auf den Arbeitsmarkt. Besonders Mütter wählen nach einer beruflichen Auszeit den 450-Euro-Job, entweder um auf diese Weise zum Familieneinkommen beizutragen oder als Brücke zum Wiedereinstieg ins Berufsleben. Doch nur wenigen gelingt der Wechsel in eine existenzsichernde Beschäftigung. "Der Minijob ist eine Berufsfalle - besonders für Frauen, die rund zwei Drittel der geringfügig Beschäftigten ausmachen" so die Gleichstellungsbeauftragte der Region Hannover, Petra Mundt. Mit der neuen Broschüre "Der Minijob. Da ist mehr für Sie drin!" will die Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten der Region Hannover daher Minijoberinnen informieren und dabei unterstützen, ihre Rechte einzufordern.Weiterlesen >>>

Der Minijob: Da ist mehr für Sie drin!

Der-Minijob_Da-ist-mehr-fuer-Sie-drinDas Frauenbüro der Stadt Göttingen und die Gleichstellungsstelle des Landkreises Göttingen haben daher in Kooperation mit der Koordinierungsstelle Frauenförderung in der privaten Wirtschaft die Broschüre "Der Minijob: Da ist mehr für Sie drin!" herausgegeben. Sie fasst die wichtigsten Regelungen aus den Bereichen Steuerrecht und Sozialversicherung sowie weitere Rechte zusammen, die für Beschäftigte in Minijobs gelten.Weiterlesen >>>

IAB Studie zu Minijobs | Weniger Rechte für Arbeitnehmende

IAB-Studie_MinijobsDas Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat eine Befragung von 7.500 Beschäftigten und 1.100 Betrieben durchgeführt. Fazit der Studie: Bei Minijobbern kommt es anders als bei anderen Beschäftigten häufiger vor, dass sie keinen bezahlten Urlaub oder keine Lohnfortzahlung bei Krankheit erhalten. Zugleich sind sie weniger gut über ihre Arbeitnehmerrechte informiert als andere Beschäftigte. In der ausführlichen IAB-Studie "Situation atypisch Beschäftigter und Arbeitszeitwünsche von Teilzeitbeschäftigten: Quantitative und qualitative Erhebung sowie begleitende Forschung" wird die Gruppe der Minijobber genauer untersucht. Minijobs und Teilzeitbeschäftigung sind größtenteils Frauensache. Die Bremer Landesfrauenbeauftragte kommentiert die IAB-Studie entsprechend als Armutsfalle und kaum abgesicherte Beschäftigung. Zum Kommentar geht es hier. Den Kurzbericht und die Studie finden Sie auf der Website des IAB.

Der Mini-Job - Ausgabe in leichter Sprache

Der-Mini-Job_Ausgabe-in-leichter-SpracheDie Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Pforzheim und die Gleichstellungsbeauftragte des Enzkreises haben gemeinsam eine Broschüre zum Thema Mini-Jobs herausgegeben. Das Besondere daran: Text und Darstellung wurden in leichte Sprache übersetzt.Weiterlesen >>>

Ihre Rechte im Minijob. Da ist mehr für Sie drin!

Ihre-Rechte-im-MinijobDie Bremische Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau hat eine Broschüre zum Thema Minijobs herausgegeben. Enthalten sind die Regelungen ab 2013.Weiterlesen >>>

BMFSFJ | Frauen im Minijob

Frauen-im-Mnijob_BMFSFJEine vom Bundesfamilienministerium in Auftrag gegebene Studie kommt zum Ergebnis, dass der Minijob für Frauen erhebliche Risiken birgt. Die wichtigsten Motive für den Einstieg ein den Minijob seien die flexiblen Arbeitszeiten und die geringe Stundenzahl. Minijobs entwickelten jedoch - branchenunabhängig - ausgeprägte Klebeeffekte. Frauen, die dauerhaft im Minijob arbeiten, verlieren dadurch langfristig ihre Qualifikation und gelten nicht mehr als qualifizierte Fachkraft.Weiterlesen >>>

Rente und Arbeitsrechte für alle

Informationen für Beschäftigte in Minijobs von der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd).Weiterlesen >>>

Weitere Informationen

Minijobs

Aktuelle Informationen, Gesetzesgrundlagen und mehr finden Sie auf der Website der Minijob-Zentrale. www.minijob-zentrale.de

ver.di | Riskante Minijobs

Informationen, Studien und Positionen der Gewerkschaft ver.di zu Minijobs finden Sie auf der Website von ver.di.

Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Literaturhinweise, Forschungsprojekte, Institutionen und weiterführende Links auf der Website des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Aktuelle Aktion

Tag-der-Niedersaechsin-2017
Die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros in Niedersachsen (lag) und der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. laden in Kooperation mit dem Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg am Tag der Niedersachsen zum "Tag der Niedersächsin" ein. Er findet vom 01. bis 03. September 2017 in Wolfsburg statt. Auf dem Programm steht am 02. September eine Talkrunde zum Thema "100 Jahre Frauenwahlrecht und politische Partizipation von Frauen heute". Es diskutieren die niedersächsische Ministerin für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Cornelia Rundt, sowie Vertreterinnen der politischen Fraktionen im Landtag Niedersachsen. Darüber hinaus informieren die lag, der LFRN und das Gleichstellungsreferat der Stadt Wolfsburg an allen drei Veranstaltungstagen auf der Festmeile über ihre Arbeit. Zum Programmflyer

Broschüre der Woche

Entgeltgleichheit-fuer-Frauen-und-Maenner
Was ist Entgeltungleichheit und wie kann sie überwunden werden? Diese Frage sollte in die Berufs- und Lebensplanung von Schülerinnen und Schülern möglichst früh einbezogen werden. Deshalb hat die Gleichstellungsstelle der Stadt Regensburg Unterrichtsmaterial zum Thema Entgeltgleichheit für Frauen und Männer herausgegeben. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

August 2017

7.8.–25.8.2017 | Informatica Feminale - Sommerstudium für Frauen in der Informatik, Bremen

7.8.–25.8.2017 | Ingenieurinnen-Sommeruni, Bremen

25.8.2017 | Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen. Wo stehen wir in Niedersachsen?, Hannover

30.8.2017 | Regionalveranstaltung zur HSBN: Gemeinsam gegen Armut, Gifhorn

September 2017

1.9.–3.9.2017 | Tag der Niedersächsin 2017, Wolfsburg

Aktionswochen 2017

Logo_GleichbeRECHTigt
Das neue Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist gestartet. Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete. weiterlesen >>>

Kalendermonatsblatt

08_August_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat August: "HeRoes - Echte Helden im Einsatz für die Gleichberechtigung"