Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Stellungnahme zum Siebten Altenbericht

Das Bundeskabinett hat die Stellungnahme der Bundesregierung zum Siebten Altenbericht "Sorge und Mitverantwortung in der Kommune – Aufbau und Sicherung zukunftsfähiger Gemeinschaften" beschlossen. Im Mittelpunkt des Berichts steht die Frage, welche Voraussetzungen vor Ort gegeben sein müssen, damit ein gutes Leben und gesellschaftliche Teilhabe im Alter möglich sind.Weiterlesen >>>

Land Niedersachsen widmet sich der Lebenslage pflegebedürftiger älterer Migrantinnen und Migranten

Der Ausbau flächendeckender Informations- und Sensibilisierungsarbeit sowie die Stärkung bestehender Netzwerkstrukturen helfen pflegebedürftigen älteren Migrantinnen und Migranten, ein verbessertes Leben mit ihren eigenen kulturellen Prägungen und Bedürfnissen zu führen. Das war das Ziel des Fachtags "Altern in Vielfalt", zu dem das Niedersächsische Sozialministerium in Kooperation mit der Türkischen Gemeinde Niedersachsen e.V., dem Landesseniorenrat Niedersachsen e.V. und mit dem Niedersächsischen Integrationsrat nach Hannover eingeladen hatte.Weiterlesen >>>

Studie | Erwerbstätige Männer und pflegebedürftige Angehörige

Maennep_Maenner-zwischen-Erwerbstaetigkeit-und-PflegeImmer mehr Männer müssen die Pflege ihrer Angehörigen und ihre Berufstätigkeit parallel organisieren. Dabei wenden sie andere Strategien an als pflegende Frauen. Im Mittelpunkt steht für viele Männer ihre Erwerbstätigkeit, die Pflege wird um den Beruf herum geplant. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Forschungsprojektes "Männer zwischen Erwerbstätigkeit und Pflege" (MÄNNEP) der Hochschule Düsseldorf, Fachhochschule Köln und Justus-Liebig-Universität Gießen. Das Kooperationsprojekt wurde von der Hans-Böckler-Stiftung gefördert.Weiterlesen >>>

Die Vereinbarkeit von häuslicher Pflege und Beruf

Die-Vereinbarkeit-von-haeuslicher-Pflege-und-BerufPflegende Angehörige leisten einen großen Beitrag zur Solidarität in der Gesellschaft. Wie sie besser unterstützt werden können, hat der Soziologe Wolfgang Keck auf der Basis repräsentativer Umfragedaten analysiert. Er zeigt, wie männliche "Erwerbskarrieren" und weibliche "Betreuungskarrieren" zustande kommen und nennt Maßnahmen, mit denen die Organisation von Pflege und Erwerbsarbeit verbessert werden kann.Weiterlesen >>>

Mission Impossible? Vereinbarkeit von Pflege und Beruf

Mission-Impossible_Vereinbarkeit-von-Pflege-und-BerufMit verschiedenen Facetten der Vereinbarkeitsproblematik pflegender Angehöriger, von der vor allem Frauen betroffen sind, befasst sich die Ausgabe Nr. 82 der Zeitschrift impulse für Gesundheitsförderung. Die Beiträge des Heftes diskutieren Verantwortlichkeiten der Sozial- und Gesundheitspolitik, der Arbeitgeberschaft, der Sozialversicherer, der sozialen Netzwerke und der Pflegepersonen selbst. Auch die Situation von Eltern, deren Kinder pflegebedürftig sind, oder die Pflege von Angehörigen in Familien mit Migrationshintergrund werden beleuchtet.Weiterlesen >>>

Studie | Wenn die Eltern Hilfe brauchen

Geschwister pflegen ihre Eltern, wenn diese alt und hilfsbedürftig werden, nicht in gleichem Umfang. In 75 Prozent aller Fälle übernimmt ein einzelnes Kind die Pflege. Die Mütter werden in erster Linie von den Töchtern gepflegt. Söhne sind nach wie vor seltener bereit, die Pflegearbeit allein zu leisten. In Familien ohne Töchter teilen sich mehrere Brüder die Pflege häufig untereinander auf. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wissenschaftszentrum Berlin (WZB) aus dem Jahr 2014. Warum sich Geschwister unterschiedlich stark bei der Pflege der Eltern engagieren, haben die Forschenden mit Hilfe amerikanischer Daten untersucht. Mehr dazu auf der Website des WZB.

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Erst-die-Arbeit-und-dannZwei Broschüren der Landeshauptstadt Hannover, die sich mit dem Thema Beruf und Pflege befassen. Einmal aus Sicht von Personalverantwortlichen in Betrieben und Institutionen und einmal aus Sicht der Berufstätigen mit Pflegeaufgaben.Weiterlesen >>>

Weitere Informationen

Familienpflegezeit

Informationen zur Familienpflegezeit und zu Beratungsangeboten auf der Website des Bundesfamilienministeriums www.wege-zur-pflege.de

Informationen zu Pflegeleistungen

Das Bundesgesundheitsministerium informiert auf seiner Website zum Pflegestärkungsgesetz und zu Pflegeleistungen. www.bmg.bund.de/pflege

Aktuelle Aktion

Wir-haben-gewaehlt_EIZ
Im neuen Europaparlament werden in der Mehrheit Männer Politik gestalten - auch wenn in diesem Parlament mehr Frauen sitzen als vorher! Aber es gibt keine Quote auf EU-Ebene, es gibt kein Parité-Gesetz, wie z.B. in Frankreich. Eine quotierte Kommission macht noch keinen frauenpolitischen Sommer - aber es lässt hoffen! Das EIZ Niedersachsen lädt in Kooperation mit dem Landesfrauenrat Niedersachsen und der Region Hannover am 18. Oktober 2019 zur Diskussion ein: "Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten". www.eiz-niedersachsen.de

Broschüre der Woche

Unternehmensmonitor-Familienfreundlichkeit-2019
Zum sechsten Mal hat das Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) den "Unternehmensmonitor Familienfreundlichkeit" vorgelegt. Die aktuellen Ergebnisse zeigen deutliche Fortschritte, aber auch weiteren Handlungsbedarf. Der Monitor wird vom Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) gefördert. Er besteht aus einer repräsentativen Unternehmensbefragung und einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2019

18.10.2019 | Wir haben gewählt! Was wir Frauen von Europa erwarten, Hannover

22.10.2019 | NeMiA Netzwerk-Kongress | Die Zukunft der Arbeitswelt - Kompetenzen und Potentiale von Frauen mit Migrationsbiografie, Hannover

25.10.2019 | Strategien im Umgang mit sexueller Belästigung am Arbeitsplatz, Berlin

26.10.2019 | Geschlechtervielfalt, Springe

29.10.2019 | Nach der Wahl ist vor der Wahl. Europäische Frauen- und Gleichstellungspolitik, Regensburg

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

10_Kalender-VNST_Oktober
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Gender Pay Gap? Gender Pay Act!"