Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Frauen und Ehrenamt

Das ehrenamtliche Engagement nimmt in Deutschland zu. Jeder bzw. jede dritte Deutsche über 14 Jahren übt freiwillig oder ehrenamtlich eine Tätigkeit aus. Außerdem hat sich gezeigt, dass sich das Engagementspotenzial erhöht hat. Mehr als ein Drittel ist grundsätzlich bereit, ein Ehrenamt zu übernehmen. Während Männer sich eher in Sport und Katastrophenschutz engagieren, sind Frauen überwiegend in sozialen Bereichen tätig. Im geschlechterspezifischen Vergleich zeigt der 4. Freiwilligensurvey, dass sich Frauen mit 41,5 Prozent anteilig etwas seltener freiwillig als Männer mit 45,7 Prozent engagieren. Allerdings ist diese Differenz inzwischen sehr gering geworden. Nach wie vor besteht eine höhere Bereitschaft von Frauen zum freiwilligen sozialen Engagement. Mitgestaltung der Gesellschaft ist für viele freiwillig ehrenamtlich tätige Frauen ein zentrales Motiv. Zunehmend werden auch eigene Interessen und Problemlagen an das Engagement herangetragen, beispielsweise von allein erziehenden oder erwerbslosen Frauen, Berufsrückkehrerinnen, Migrantinnen oder Frauen mit pflegebedürftigen Angehörigen. Jüngere Frauen sehen im ehrenamtlichen Engagement oftmals einen Baustein ihrer individuellen Karriere.

Der aktuelle Freiwilligensurvey steht auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend zur Verfügung.

Zweiter Engagementbericht der Bundesregierung

Der Zweite Engagementbericht widmet sich dem thematischen Schwerpunkt "Demografischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement: Der Beitrag des Engagements zur lokalen Entwicklung". Er besteht aus dem Bericht der unabhängigen Sachverständigenkommission und aus der ressortabgestimmten Stellungnahme der Bundesregierung. Im allgemeinen Teil des Berichts werden u.a. empirische Befunde, Daten und Trends vorgestellt. Im Schwerpunkt werden engagementrelevante Herausforderungen für die lokale Politik im demografischen Wandel herausgearbeitet. Der Bericht steht auf der Website des BMFSFJ zum Download zur Verfügung.

Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. - Handbuch FrauenNetzwerk

Handbuch-FrauenNetzwerk_LFR-NdsDer Landesfrauenrat Niedersachsen hat ein neues Handbuch erstellt und herausgeben. Im ersten Teil des Handbuches geht es um das Selbstverständnis vom Ehrenamt in Frauenorganisationen und die Geschichte dieses Engagements. Verknüpft mit den aktuellen Ergebnissen des Freiwilligensurveys für Niedersachsen (www.freiwilligenserver.de) werden daraus Perspektiven für das künftige gleichstellungspolitische Engagement abgeleitet. Zum praktischen Networking trägt der zweite Teil des Handbuches bei. Hier stellen sich die Mitgliedsverbände des Landesfrauenrates mit ihren Zielen, Arbeitsschwerpunkten und Angeboten vor. Ein Handbuch, das in keinem frauenpolitisch interessierten Büro oder Haushalt in Niedersachsen fehlen sollte! Das Handbuch ist als pdf-Datei auf der Website des Landesfrauenrates erhältlich oder kann dort bestellt werden.

Weitere Informationen

Initiative Bürgerstiftungen

Die Initiative Bürgerstiftungen (IBS): für alle Fragen zum Thema Bürgerstiftung in Deutschland - von der konkreten Stiftungsgründung bis hin zur Gestaltung neuer Projekte. www.die-deutschen-buergerstiftungen.de

Gründerinnen stärken durch den FEMALE HEALTH INCUBATOR!

Female-Health-Incubator
Mit dem neuen Projekt "FEMALE HEALTH INCUBATOR" der hannoverimpuls GmbH sollen Gründerinnen mit Geschäftsideen aus dem Themenfeld Frauengesundheit unterstützt werden. Die Startups und Einzelgründerinnen werden innerhalb von sechs Monaten mit Hilfe von Workshops und Mentorings bei einer zielgerichteten Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells unterstützt. Außerdem hilft das Programm den Gründerinnen dabei, sich mit Branchenexpertinnen, und -experten, Investorinnen und Investoren sowie weiteren Unterstützenden zu vernetzen. Die Kernphasen starten im September 2020, im Mai 2021 und im Januar 2022 und laufen dann jeweils sechs Monate. Kontakt: hannoverimpuls GmbH, Telefon (0511) 935 77 06, www.fhi-hannover.de

Neu vorgestellt

Frauen-Macht-Berlin
Frauen MACHT Berlin! - Im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung hat die EAF Berlin eine Studie zur politischen Teilhabe von Frauen in Berlin erstellt. Wie gestaltet sich Teilhabe von Frauen in der Politik Berlins? Wie hoch ist der Anteil von Frauen in den Bezirksverordnetenversammlungen, im Abgeordnetenhaus und im Senat und wie hat er sich seit der Wiedervereinigung entwickelt? Wie sind die geringen Frauenanteile zu erklären? Welche Rolle spielt das Wahlrecht, was tun die Parteien? Und welche nötigen nächsten Schritte zu mehr Teilhabe von Frauen in der Berliner Politik ergeben sich daraus? weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

22.10.–23.10.2020 | Zeitpolitik im/in Betrieb - Atmende Lebensläufe ermöglichen!, Mülheim an der Ruhr

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung