Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

EU-Gleichstellungsstrategie soll Frauen in allen Lebensbereichen bestärken

Das Jahr 2020 steht ganz im Zeichen der Gleichstellung. Das verspricht die neue EU-Gleichstellungsstrategie, die Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen zu Beginn ihrer Amtsperiode angekündigt hat. Zur Auftaktveranstaltung am 23. Januar 2020 kam Niedersachsens Gleichstellungsministerin Dr. Carola Reimann mit wichtigen Entscheiderinnen und Entscheidern bei der Landesvertretung in Brüssel zusammen, um aus niedersächsischer Sicht Anforderungen an die neue Strategie zu formulieren. In ihrer Ansprache betonte Dr. Carola Reimann: "Um mehr Frauenrechte und echte Chancengleichheit von Frauen und Männern in Europa zu erzielen, brauchen wir eine eigenständige und klare Strategie auf EU-Ebene. Denn noch immer sind Frauen weder in der Politik, noch in der Wirtschaft oder Verwaltung gleichberechtigt beteiligt. Das muss sich ändern. Mit der EU-Gleichstellungsstrategie wird uns das gemeinsam gelingen."Weiterlesen >>>

Gender equality in national parliaments across the EU and the European Parliament

Gender-equality-in-national-parliamentsDas Europäische Institut für Gleichstellungsfragen - EIGE - hat eine Analyse zur Gleichstellung in den europäischen Parlamenten erstellt. Die Ergebnisse basieren auf einem Werkzeug des Instituts (EIGE's Gender-sensitive Parliaments tool) mit dem der Stand der Gleichstellung in verschiedenen Themenfeldern ermittelt wird.Weiterlesen >>>

Amtsantritt der neuen EU-Kommission | Gleichstellung zum Thema machen

Am 1. Dezember 2019 hat die neue EU-Kommission unter Kommissionspräsidentin Dr. Ursula von der Leyen ihr Amt angetreten. Die Präsidentin des Deutschen Juristinnenbundes e.V. (djb) Prof. Dr. Maria Wersig zeigt sich erfreut, dass Geschlechtergleichstellung eine Priorität für die neue Kommissionspräsidentin sein wird: "Ursula von der Leyen und die erste Kommissarin für Chancengleichheit Helena Dalli haben konkrete Maßnahmen angekündigt, die die EU zur Vorreiterin in Sachen europäischer Gleichstellungspolitik machen können. Diese klaren Signale begeistern! Alle europäischen Institutionen sind nun gefordert, ihre ambitionierten gleichstellungspolitischen Ziele mit vereinten Kräften umzusetzen." Mit von der Leyen steht erstmals eine Frau an der Spitze der EU-Kommission, deren Frauenanteil mit 44 Prozent (12 Frauen, 15 Männer) so hoch ist wie noch nie - auch wenn das ursprünglich ausgerufene Ziel einer paritätisch besetzten Kommission am Ende des Benennungsprozesses verfehlt wurde.Weiterlesen >>>

Geschlechterverhältnis der Europaabgeordneten

Der Frauenanteil im Europäischen Parlament ist seit der letzten Wahl gestiegen und liegt nun bei 40 Prozent. In Deutschland liegt er bei 36 Prozent. Auf der folgenden Seite finden Sie die Ergebnisse der aktuellen Wahl nach Ländern aufgeschlüsselt. (Quelle: Europäisches Parlament in Zusammenarbeit mit Kantar).Weiterlesen >>>

Ergebnisse der Europawahl 2019

Der Frauenanteil im Europäischen Parlament ist seit der letzten Wahl gestiegen und liegt nun bei 40 Prozent. In Deutschland liegt er bei 36 Prozent. Weitere Informationen und Grafiken finden Sie auf der Website europawahlergebnis.eu/geschlechterverhaltnis-mdep/2019-2024.

EU Gleichstellungsindex 2019: Mitgliedstaaten sind noch weit vom Ziel entfernt

Die Gleichstellung der Geschlechter kommt in den Mitgliedstaaten der EU nur im Schneckentempo voran. Mit 66,9 von 100 Punkten belegt Deutschland im EU-Gleichstellungsindex den 12. Platz. Der europaweite Wert für die Gleichstellung der Geschlechter liegt bei 67,4 und hat sich seit 2017 nur um einen Punkt erhöht. Der Gleichstellungsindex des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) zeigt, dass trotz der Errungenschaften der letzten Jahrzehnte und der Maßnahmen der Kommission die Fortschritte bei effektiver Gleichstellung nur sehr langsam vorankommen.Weiterlesen >>>

Wir zählen auf Europa!

Wir-zaehlen-auf-Europa_WahlbroschuereDie neue Veröffentlichung der Vernetzungsstelle stellt die Perspektiven von neun Frauen auf die Europäische Union dar. Warum gehen sie wählen? Und welche Rolle spielt das Europäische Parlament z.B. bei der Durchsetzung von Gleichstellung, Gender Mainstreaming und Antidiskriminierung? Die Broschüre zeigt, wie wichtig ein frauenpolitischer Blick auf Europa ist. Die Broschüre kann im Vorfeld der Europawahl Informationen bieten. Sie ist aber auch darüber hinaus einsetzbar, für alle, die generell einen Genderblick auf europäische Politik werfen wollen. Die Broschüre richtet sich an frauenpolitische Multiplikatorinnen zum Weitergeben oder Selberlesen. Bei Bestellungen bis zu 100 Exemplaren kostet ein Heft 3,50 Euro (zzgl. MwSt. und Versandkosten), für Dauernutzerinnen, Dauernutzer und Großbestellungen gibt es Rabatte! Weitere Informationen und den Bestellbogen finden sie hier.

Für ein Europa der Frauenrechte und des Zusammenhalts

Fuer-ein-Europa-der-FrauenrechteDer Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. (LFRN) appelliert an die Frauen in Niedersachsen, ihr Wahlrecht aktiv zu nutzen und durch eine hohe Wahlbeteiligung die Rolle des Europäischen Parlaments als Vorreiterin bei der Geschlechtergleichstellung anzuerkennen und zu unterstützen. Frauen haben sich vor 100 Jahren erfolgreich das Wahlrecht erkämpft - heute sollte dieses Recht genutzt werden.

Der Wahlaufruf des Landesfrauenrates ist in Form eines Flyers umgesetzt und stellt darüber hinaus auch gleichstellungspolitische Forderungen an die europäische Politik vor. Der Flyer ist auf der Website des Landesfrauenrates Niedersachsen als pdf-Datei abrufbar.

Aufruf der DGB Frauen | Europawahl: Geht wählen!

DGB-Frauen_Frauentag-2019_Wir-fuer-ein-soziales-EuropaLiebe Kolleginnen,
am 26. Mai wird das neue Europäische Parlament gewählt. Wir Frauen im Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) rufen alle Wahlberechtigten auf, mit ihrer Stimme die demokratischen Kräfte in Europa zu stärken.
Die Europäische Union ist eine Gemeinschaft für Frieden und Wohlstand. Auch wenn manches verbesserungswürdig ist: Die EU steht für Demokratie und Solidarität, für Vielfalt, für ein partnerschaftliches Miteinander und für eine gemeinsame europäische Identität. Die Gleichstellung von Frauen und Männern gehört von Anfang an zu den Grundwerten der Europäischen Union. Sie hat maßgeblich dazu beigetragen, dass in den Mitgliedstaaten die Benachteiligung von Frauen abgebaut, ihre Gesundheit geschützt und ihr Recht auf Selbstbestimmung gestärkt wird. Europa ist ein Motor der Gleichstellungspolitik und ein Bollwerk gegen den Antifeminismus der Rechtspopulisten.Weiterlesen >>>

EU-Förderperiode ab 2021 | Forderungen des Landesfrauenrates Niedersachsen

Der Landesfrauenrat Niedersachsen hat "Fünf wichtige Forderungen" zur Gestaltung der EU-Förderperiode ab 2021 formuliert. In den Forderungen werden die Dachverordnung und ESF+-Verordnung in den Blick genommen. Sollten die Verordnungen nicht ergänzt werden, erwartet der Landesfrauenrat von der Landesregierung, dass diese Kriterien in einer Verordnung für Niedersächsische Projekte verbindlich festgeschrieben werden. Die Forderungen sowie weitere Dokumente zu gleichstellungspolitischen Rahmenstellungen in den Programmen der Europäischen Union finden Sie auf der Website des Landesfrauenrates unter Aktuelles.

Empfehlungen der Agentur für Querschnittsziele im ESF für die Förderperiode 2021 bis 2027

Eine Analyse der bislang vorliegenden Planungsdokumente für die neue Förderperiode 2021-2027 der Kohäsionspolitik (ESF, EFRE und Kohäsionsfonds) zeigt eine deutliche Abwertung der Ziele Gleichstellung der Geschlechter und Antidiskriminierung, so die Agentur für Querschnittsziele im ESF. Sie hat deshalb auf Wunsch der ESF-Fondsverwaltung des Bundes "Empfehlungen für die Implementierung und Konsolidierung der Querschnittsziele Gleichstellung der Geschlechter, Antidiskriminierung und Ökologische Nachhaltigkeit im Europäischen Sozialfonds+ in der Förderperiode 2021–2027" erarbeitet. Diese Empfehlungen sowie weitere Dokumente sind auf der Website www.esf-querschnittsziele.de abrufbar.

Berlin | Land unterzeichnet EU-Charta zur Gleichstellung

Bei der Festveranstaltung zum 10. Jubiläum des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms in Berlin hat der Regierende Bürgermeister Michael Müller die "Europäische Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf lokaler Ebene" unterzeichnet. Die Charta wurde vom Rat der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) und dessen Mitgliedern entwickelt. Mit ihrer Unterzeichnung bekennen sich Lokal- und Regionalregierungen Europas formell und öffentlich zum Grundsatz der Gleichstellung von Frauen und Männern. Weitere Informationen zu der Festveranstaltung "10 Jahre Gleichstellung weiter denken" und zum Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm finden Sie unter: www.berlin.de/sen/frauen/gleichstellung/gpr-jubilaeum

Die Agenda 2030 und das Ziel der Geschlechtergleichstellung. Europäische Ansätze im Vergleich

Die-Agenda-2030Wie europäische Staaten die Agenda 2030 und das Ziel zur Geschlechtergleichstellung umsetzen hat die Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen in Europa untersucht. Mit der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung haben sich die Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen zur Geschlechtergleichstellung als nachhaltigem Entwicklungsziel bekannt. Die Verantwortung für die Umsetzung der Agenda und ihrer Ziele liegt auf der nationalen Ebene. Daher stehen die Staaten vor der Aufgabe, die Ziele in konkrete Maßnahmen umzuwandeln. Das vorliegende Arbeitspapier von Nele Reich gibt einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen der Umsetzung der Agenda 2030 in Deutschland, Estland und Schweden. Das Arbeitspapier steht auf der Website der Beobachtungsstelle für gesellschaftspolitische Entwicklungen als Download zur Verfügung.

Konferenz der Landesfrauenräte verabschiedet Resolution für ein offenes Europa

Die Konferenz der Landesfrauenräte (KLFR) hat vom 15. bis 17. Juni in Hamburg getagt. In diesem Rahmen wurde eine Resolution für ein offenes Europa verabschiedet. Die Konferenz unterstützt damit alle Politikerinnen und Politiker im Deutschen Bundestag, die sich für eine gemeinsame europäische Asylpolitik einsetzen. Die Resolution steht auf der Website des Landesfrauenrates Niedersachsen zum Download bereit.

Europa | Strategisches Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter

Strategisches-Engagement-fuer-die-Gleichstellung-der-Geschlechter_EuropaIm Dezember 2015 hat die Europäische Kommission das strategische Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter 2016-2019 veröffentlicht. Es dient als Fortführung und Verlängerung der Strategie für die Gleichstellung von Frauen und Männern (2010-2015).

Enthalten sind die folgenden fünf Aktionsschwerpunkte:

  • Steigerung der Erwerbsbeteiligung von Frauen und gleiche wirtschaftliche Unabhängigkeit
  • Verringerung des geschlechtsspezifischen Lohn-, Einkommens- und Rentengefälles und dadurch Bekämpfung der Armut von Frauen
  • Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern in Entscheidungsprozessen
  • Bekämpfung der geschlechtsspezifischen Gewalt sowie Schutz und Unterstützung für die Opfer
  • Förderung der Gleichstellung der Geschlechter und der Rechte der Frau weltweit.

Weitere Informationen zur Gleichstellungspolitik der EU sowie der finanziellen Förderung finden Sie auf der Website des Europäischen Parlaments.

Europa | Von Parität noch weit entfernt

Die Europäische Frauenlobby (European Women's Lobby) hat die Wahlergebnisse nach Geschlecht analysiert. Der Frauenanteil im neuen Europaparlament beträgt demnach 36,75% (2009: 35%). Von den 751 Sitzen gehen aktuell nur 276 an Frauen. Die Auswertung ergab auch, dass der Frauenanteil in den linken Parteien höher ist, Konservative und rechte Parteien liegen unter dem Durchschnitt. Joanna Maycock, Generalsekretärin der Europäischen Frauenlobby stellt fest, dass bei solch einem Schneckentempo es noch ein halbes Jahrhundert dauern würde, bis Geschlechterparität erreicht sei. www.womenlobby.org

EU Kommission | Gleichstellungsberichte

Die Berichte zur Gleichstellung von Frauen und Männern werden jährlich von der EU Kommission erstellt und dem Europäischen Rat vorgelegt. Die Jahresberichte stehen auf der Website der Europäischen Kommission als Zusammenfassung zur Verfügung.

Weitere Informationen

EU Charta und Gleichstellungsaktionspläne

Informationen zur Europäischen Charta für die Gleichstellung von Frauen und Männern auf kommunaler und regionaler Ebene sowie daraus entwickelten Gleichstellungsaktionsplänen finden Sie hier.

Europäisches Institut für Gleichstellungsfragen

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) hat seinen Sitz in Vilnius, Litauen. Eröffnet wurde es Ende 2009. Das EIGE ist eine europäische Agentur, die die Mitgliedstaaten und die EU darin unterstützen soll, die Gleichstellung zwischen Frauen und Männern zu fördern, Diskriminierung aufgrund des Geschlechts zu bekämpfen und die Öffentlichkeit für Gleichstellungsfragen zu sensibilisieren. Zur Website www.eige.europa.eu/

Europäische Frauenverbände

European Women´s Lobby ist die größte Dachorganisation von Frauenverbänden mit über 2.000 Mitgliedsorganisationen aus 28 EU-Ländern. www.womenlobby.org

Datenbank über die Mitwirkung von Frauen und Männern an Entscheidungsprozessen

Welchen Anteil die Frauen und Männer an den Entscheidungsprozessen in Politik, Wirtschaft, Recht und Verwaltung haben, zeigt die Datenbank der Europäischen Kommission.

Aktuelle Informationen

Liebe Leserinnen und Leser unseres Webangebotes,
in unserem Terminkalender finden sich viele Veranstaltungen, die in den nächsten Wochen stattfinden sollten. Wir können leider nicht überall nachprüfen, ob es aufgrund des Corona-Virus zu Absagen kommt. Bitte kontaktieren Sie selbst die entsprechenden Veranstalterinnen und Veranstalter. Unsere eigenen Fortbildungen und Termine der nächsten Zeit verschieben wir.

Unser Büro ist weiterhin besetzt, einige Kolleginnen arbeiten allerdings im Homeoffice. Wir sind also per Mail und Telefon für Sie erreichbar. Bleiben Sie alle gesund und guten Mutes!

Ihr Team von Gleichberechtigung und Vernetzung.

Aktuelle Infos | Coronavirus

Corona-Spezial
Wir sammeln aktuelle Informationen und Hinweise zur Corona-Pandemie für Gleichstellungsbeauftragte. In erster Linie geht es dabei um Hilfen bei Häuslicher Gewalt, Angebote von Frauenhäusern und Beratungsstellen. Aber auch Fragen zur finanziellen Situation von Frauen, insbesondere Alleinerziehende. Die derzeit besonders sichtbare Systemrelevanz der Care-Berufe versuchen wir hier für Sie darzustellen. Zur Themenseite.

Termine Alle Termine >>>

April 2020

21.4.2020 | Der Gleichstellungsplan nach dem Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz - VERSCHOBEN!, Varel

Mai 2020

7.5.–8.5.2020 | Global Forum for Gender Equality, Mexico City

Juli 2020

7.7.–10.7.2020 | Generation Equality Forum / Weltfrauenkonferenz, Paris

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung