Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

djb | 100 Jahre Frauenwahlrecht - Auftakt zum Jubiläum

100-Jahre-Frauenwahlrecht2018 feiert in Deutschland ein fundamentaler demokratischer Fortschritt Jubiläum: Vor 100 Jahren, im November 1918, erhielten Frauen mit aktivem und passivem Wahlrecht volle politische Partizipation. Zum Jubiläumsauftakt und zur Buchpremiere hat der Deutsche Juristinnenbund e.V. (djb) gemeinsam mit dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) ins Bundesministerium eingeladen.Weiterlesen >>>

Digitales Deutsches Frauenarchiv soll 2018 an den Start gehen

Am 19. Juni hat die konstituierende Sitzung des Wissenschaftlichen Beirat des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF) stattgefunden. Gefördert durch das Bundesfrauenministerium soll das DDF erstmals Informationen und Bestandsdaten zur Geschichte der Frauenbewegung in einem Fachportal bündeln. Der Start des Portals ist für 2018 geplant. Träger des DDF ist der Dachverband deutschsprachiger Lesben-/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen i.d.a. Finanziert wird der Aufbau des DDF mit rund vier Millionen Euro durch das Bundesfrauenministerium. Erste Informationen zum Archiv sind unter digitales-deutsches-frauenarchiv.de abrufbar.

DREIZEHN Frauen, die Lünen bewegt haben

Dreizehn-Frauen-die-Luenen-bewegt-habenDas 675-jährige Stadtjubiläum war Anlass für die Gleichstellungsstelle/ Frauennetzwerk Lünen ein Buch herauszugeben und die Geschichten von dreizehn außergewöhnlichen Frauen zu erzählen, die die Stadt geprägt und bereichert haben. Zwölf davon sind zupackende Frauen, die taten, was sie für nötig hielten - jede auf ihre Weise und zumeist widrigen Umständen zum Trotz. Die dreizehnte Frau ist anders, denn sie ist eine verurteilte Täterin. Aber auch sie hat die Lüner Bürgerinnen und Bürger berührt und zum Nachdenken gebracht.Weiterlesen >>>

Wir waren voller Hoffnung

Wir-waren-voller-HoffnungEine Sammlung von Interviews der Journalistin und Literaturwissenschaftlerin Lerke von Saalfeld nimmt die Hörerinnen mit auf eine aufregende Reise durch das 20. Jahrhundert aus Frauensicht.Weiterlesen >>>

AllerHoheit - Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Welfenherzogin Clara

AllerHoheit_Mit-dem-Fahrrad-auf-den-Spuren-der-Welfenherzogin-ClaraDie Welfenherzogin Clara von Braunschweig-Lüneburg hat als Landesherrin, Ehefrau, Mutter, Verwalterin ihres Witwensitzes und Protestantin die Entwicklung der Region bis heute spürbar geprägt. Mit dem Rad kann man sich nun auf ihre Spuren begeben. Auf einem Teilstück des Fernradwanderwegs AllerRadweg sind an 16 Stationen Episoden, Zeugnisse und Zeitgeist dargestellt. Beleuchtet werden dabei sowohl kultur- als auch naturhistorische Aspekte. Die Themenroute AllerHoheit führt durch Orte wie Gifhorn und Fallersleben aber auch durch reizvolle Natur und Landschaft. Zur Information auf der Route sind verschiedene Materialien erstellt worden, u.a. eine Broschüre, Flyer und Website.Weiterlesen >>>

Geschichte der Frauenbewegung | Digitales Deutsches Frauenarchiv wird aufgebaut

Ob Fotos, Briefe oder Aufsätze - Zeugnisse zur Geschichte der Frauenbewegung gibt es viele, doch sie sind verstreut über Museen und Archive im ganzen Land. In Zukunft wird dieser historische Schatz für alle Interessierten online zugänglich sein. Das Bundesfrauenministerium fördert den Aufbau des Digitalen Deutschen Frauenarchivs (DDF). Dort sollen erstmals gesammelte Informationen zur Geschichte der Frauenbewegung digitalisiert auf einem Fachportal für die Öffentlichkeit präsentiert werden. Der Bund unterstützt das Frauenarchiv mit 1,2 Millionen Euro jährlich bis zum Jahr 2019. Außerdem erhalten das Archiv der deutschen Frauenbewegung Kassel (AddF) und der FrauenMediaTurm Köln (FMT) jeweils 250.000 Euro jährlich von 2016 - 2019.Weiterlesen >>>

'unglaublich weiblich!' - 800 Jahre Frauen in Bielefeld

unglaublich-weiblich_800-Jahre-Frauen-in-BielefeldÜber den Facebook-Auftritt der Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld sind wir kürzlich auf eine Website gestoßen, die Frauen in der Geschichte der Stadt sichtbar macht. Vorgestellt werden insgesamt 200 Lebensläufe von Frauen in einer Kurz- und Langfassung. Die Website ist interaktiv und sehr ansprechend gestaltet. Mit dem Zeitstrahl bewegen sich die Leserinnen und Leser über 800 Jahre Frauen- und Stadtgeschichte.Weiterlesen >>>

Das Übersehenwerden hat Geschichte

Das-Uebersehenwerden-hat-GeschichteLesben in der DDR und in der friedlichen Revolution
25 Jahre nach dem Mauerfall bleiben die Existenz der zahlreichen Lesbengruppen und ihr Engagement zur Zeit der friedlichen Revolution in vielen zeitgeschichtlichen Betrachtungen meist unerwähnt. Die Heinrich-Böll-Stiftung in Sachsen-Anhalt hat in Kooperation mit dem Gunda Werner Institut daher im letzten Jahr zur Tagung "Übersehenwerden hat Geschichte" eingeladen. Die Vorträge und Diskussionsbeiträge der Fachtagung finden sich nun mit Ergänzungen in einer Dokumentation wieder.Weiterlesen >>>

Internationaler Frauentag

Internationaler-Frauentag_verdi19. März 1911: Zum ersten Mal wird der Frauentag in Deutschland, in Österreich, Dänemark, der Schweiz und den USA gefeiert. Mehr als eine Million Frauen gehen auf die Straße, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Demonstriert wurde u.a. für das Frauenwahlrecht, für Arbeiterinnen- und Mutterschutz und für den 8-Std.-Tag. Am 8. März 1917 machten Petersburger Textilarbeiterinnen mit ihrem Streik den Anfang mit der "Februarrevolution", die den Sturz des Zaren, das Ende des Krieges sowie die wirtschaftliche und politische Umwälzung in Russland einleiten sollte. In Erinnerung an dieses Ereignis wurde auf der 2. internationalen Konferenz der Kommunistinnen 1921 der 8. März als einheitliches Datum für den Internationalen Frauentag beschlossen. (Quellen: Die Chronik der Frauen & Das Weiberlexikon)

Ausstellung | Frauensache. Wie Brandenburg Preußen wurde

Frauensache_Wie-Brandenburg-Preußen-wurdeVon August bis November 2015 hat die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) im Schloss Charlottenburg in Berlin die Sonderausstellung "FRAUENSACHE. Wie Brandenburg Preußen wurde" gezeigt. Damit erinnerte sie an die vor 600 Jahren erfolgte Herrschaftsübernahme durch die Hohenzollern in Brandenburg. Im Mittelpunkt der Ausstellung stand der Anteil der weiblichen Mitglieder der Dynastie in Kultur, Politik und Gesellschaft im Kurfürstentum, im preußischen Staat und im Kaiserreich. Zu den Aufgaben der Prinzessinnen, Königinnen und Kaiserinnen gehörte auch, hohe militärische Posten zu bekleiden. In der Ausstellung wurde dieser Aspekt unter anderem durch die Präsentation der aufwändig gefertigten Uniform von Victoria Luise (1892–1980), Tochter des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. und der Kaiserin Auguste Victoria, thematisiert. Weitere Informationen unter www.frauensache-preussen.de

Berlin | Charlotte & Wilma

Charlotte-und-WilmaDie Broschüre zu den Namensgeberinnen im Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf von Berlin gibt es in vier Bänden. Vorgestellt werden je Band 22 Einzelporträts von Frauen, denen es gelang, aus vorgegebenen Lebensmustern auszubrechen und über sich hinauszuwachsen.Weiterlesen >>>

Das weibliche Gesicht des Krieges

Das-weibliche-Gesicht-des-KriegesVor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg. Anlass für viele Medien in Dokumentationen, Dossiers und mehr darüber zu berichten. Eher randständig wird dabei die Rolle von Frauen in den Blick genommen. Hier setzt das aktuelle Heft des Deutschen Frauenrates an, das sich mit dem "weiblichen Gesicht des Krieges" befasst.Weiterlesen >>>

Frauen im Aufbruch zu Amt und Würden

Frauen-im-Aufbruch-zu-Amt-und-WuerdenDer Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat unter dem Titel "Frauen im Aufbruch zu Amt und Würden" die gleichnamige Wanderausstellung und die Tagungsdokumentation "Politische Partizipation von Frauen im 20. Jahrhundert" online gestellt.Weiterlesen >>>

Der Blaustrumpf - ein fast vergessenes Schimpfwort

Eine kurze Abhandlung der Mainzer Frauenbeauftragten Eva Weickart zu Ursprung und Verschwinden der "Blaustrümpfe".Weiterlesen >>>

Frauenspuren in der Westpfalz

Frauenspuren-in-der-Westpfalz"Frauenspuren in der Westpfalz" heißt ein Projekt, das die Gleichstellungsbeauftragten der Landkreise Donnersbergkreis, Kaiserslautern und Kusel gemeinsam erarbeitet haben. Mit der 'Spurensuche' soll Frauengeschichte, Frauenkultur, berufliches und soziales Engagement von Frauen in der ländlichen Region eine Wertschätzung erfahren sowie einen festen Platz im Spektrum historischer Angebote erhalten. Die "Spuren der Frauen in der Westpfalz" werden mit dem Internetauftritt, einer Broschüre und einer Wanderausstellung sichtbar gemacht.Weiterlesen >>>

Wanderausstellung: Justitia ist eine Frau

Diese Wanderausstellung umfasst 23 000 Jahre Menschheitsgeschichte und geht der Frage nach, warum Justitia eine Frau ist. Der frauengeschichtliche Blick eröffnet überraschende Einsichten, neue Fragen und anregende Diskussionen.Weiterlesen >>>

100 Jahre Politik, Kultur und Geschichte von Lesben

In-Bewegung-bleiben_100-Jahre-Politik-Kultur-Geschichte-von-LesbenLebendige und vielfältige Lesbengeschichte in einem Band - informativ, vielfältig, historisch, bunt, analytisch und streitbar. Das Buch versammelt rund 100 Beiträge zu Bewegung, Alltag und Kultur lesbischer Frauen im 20. Jahrhundert. Aktivistinnen zwischen Jahrgang 1931 und 1981 beschreiben politische Kämpfe, Widerstand und Rückschläge, Spaß und Lust, Kontroversen und Streit.Weiterlesen >>>

Wanderausstellung: um die Stimmen der Frauen...

Das Frauenbild der Parteien im Spiegel ihrer Wahlplakate - zu diesem Thema hat der Verein zur Förderung der Frauenpolitik in Niedersachsen e.V. eine Wanderausstellung konzipiert.Weiterlesen >>>

Clara Zetkin oder: Dort kämpfen, wo das Leben ist

Clara-Zetkin-oder-Dort-kaempfen-wo-das-Leben-istZum 150. Geburtstag hat Florence Hervé ein Buch über das Leben und politische Wirken von Clara Zetkin herausgegeben. Die Begründerin des Internationalen Frauentages wird in dieser Veröffentlichung gewürdigt. Die Autorin geht auf die verschiedenen Aspekte des Lebens von Clara Zetkin ein, auf die private und politische Person. Darüber hinaus sind im zweiten Teil Texte von Clara Zetkin, Briefe, Reden und Resolutionen aufgenommen.Weiterlesen >>>

90 Jahre Frauenwahlrecht

Beschlossen wurde die Einführung des Frauenwahlrechts in Deutschland am 12. November 1918 durch den "Aufruf des Rates der Volksbeauftragten". Mit der "Verordnung über die Wahlen zur Verfassungsgebenden deutschen Nationalversammlung" vom 30. November 1918 wurde das Frauenstimmrecht im Gesetz verankert. Am 19. Januar 1919 konnten Frauen zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Zu den Kandidatinnen, die in den Reichstag einzogen gehörten Gertrud Bäumer, Marie Juchacz und Marie Elisabeth Lüders.Weiterlesen >>>

Weitere Informationen

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag

Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag finden Sie in unserem Terminkalender (Themenauswahl: Internationaler Frauentag).

Ausstellung - Mütter des Grundgesetzes

Die "Mütter des Grundgesetzes" werden in einer Ausstellung präsentiert. Gezeigt werden die Lebensbilder von vier Politikerinnen, die am Grundgesetz und der verfassungsrechtlichen Verankerung der Gleichberechtigung von Frauen unmittelbar mitgwirkt haben: Frieda Nadig, Elisabeth Selbert, Helene Weber und Helene Wessel. Die Ausstellung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Familie wurde anlässlich der Verleihung des Helene-Weber-Preises im Mai 2009 erstmals gezeigt. Informationen zur Ausstellung unter www.frauen-macht-politik.de

Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung

Informationen zur Geschichte von Frauen und Frauenbewegungen von 1800 bis in die 1960er Jahre. www.addf-kassel.de

FrauenMediaTurm

Dokumentiert - vom FrauenMediaTurm in Köln - wird die Entstehung und Entwicklung der Neuen Frauenbewegung in den ersten zehn Jahren: von 1969 (dem Vorfrühling) über 1971 (dem Start) bis 1979. www.frauenmediaturm.de

Datenbanken

Frauen- und Geschlechterforschung weltweit
Übersicht von Datenbanken, zusammengestellt von Ariadne, einer Serviceeinrichtung der Österreichischen Nationalbibliothek.

Biographien

FemBio
Das Portal beinhaltet eine Online-Sammlung von Biographien, eine Datenbank, eine Zusammenstellung von Gedenktagen und Themen-Specials.

biografiA
Historisch-biografische Aufarbeitung in einer Datenbank und einem Lexikon über österreichische Frauenpersönlichkeiten.

Lesbengeschichte.de
Biographische Skizzen zahlreicher Lesben vor und nach 1945: z.B. von Vera Lachmann, Ella Mensch bis hin zu Anna Rüling oder Christa Winsloe.

Der FrauenMediaTurm stellt historische Frauenrechtlerinnen vor. Die Dossiers stehen online beim FrauenMediaTurm zur Verfügung.

Verbände & Vereine

FrauVerA
Wegweiser zu den Beständen der im Deutschen Frauenrat zusammengeschlossenen Frauenvereine und -verbände. Zugriff über alphabetische Listen der Vereine/Verbände oder Städte/Orte.

i.d.a.
Dachverband der deutschsprachigen Lesben/Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumentationsstellen aus Deutschland, Österreich, Luxemburg und der Schweiz.

Miss Marples Schwestern
Netzwerk zur Frauengeschichte vor Ort - Ziel ist die Erforschung regionaler und lokaler Frauengeschichte durch Stadtrundgänge, Ausstellungen, Publikationen und anderen Aktionen.

Bremer Frauenmuseum e.V.
Der Verein will Lebens- und Arbeitszusammenhänge von Frauen und ihre Leistungen in Kunst und Gesellschaft dokumentieren. Über 100 Porträts von Frauen sind auf der Website www.bremer-frauenmuseum.de zu finden.

Aktuelle Aktion

werbemelderin_pinkstinks
Sexistische Werbung kann ab sofort direkt über Smartphone oder Tablet bei Pinkstinks gemeldet werden. Werbung fotografieren, an Pinkstinks senden, dann wird die Beschwerde auf einer interaktiven Deutschlandkarte sichtbar. Einfach http://werbemelder.in in den Browser eingeben. Dort sind ein Webformular, eine Deutschlandkarte und aktuelle Blogeinträge zu sexistischer Werbung sichtbar. So kann auch verfolgt werden, was Pinkstinks unternimmt. http://werbemelder.in

Broschüre der Woche

Selbstverteidigung-braucht-Selbstbehauptung
Die Broschüre der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau befasst sich mit Standards für Selbstbehauptungskurse. Sie richtet sich an Trainerinnen und Trainer und führt Schwerpunkte für verschiedene Zielgruppen auf. Dabei wird zwischen weiblichen und männlichen Gruppen unterschieden, die Gruppe der Kinder und Jugendlichen sowie Menschen mit Behinderung, Trans* und Inter* Personen sowie das Alter der Teilnehmenden in den Fokus genommen. Gleichzeitig richtet sie sich auch an potenzielle Teilnehmende und klärt über die Inhaltspunkte für seriöse und effiziente Trainings auf. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2017

24.10.2017 | Verleihung des Juliane Bartel Medienpreises, Hannover

26.10.2017 | Jahresempfang des Landesfrauenrat Niedersachsen e.V., Hannover

November 2017

6.11.2017 | Unverzichtbar oder überholt? - Kommunale Gleichstellungsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern, Rostock

6.11.2017 | Gleichstellung in Sachsen - gestern - heute - morgen, Dresden

15.11.2017 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz - ausgebucht -, Hannover

Aktionswochen 2017

Logo_GleichbeRECHTigt
Das neue Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist gestartet. Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete. weiterlesen >>>

Kalendermonatsblatt

10_Oktober_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Engagiert"