Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Die Initiative: frauenORTE Niedersachsen

frauenORTE-Niedersachsen_die-InitiativeMit der Initiative frauenORTE Niedersachsen will der Landesfrauenrat Niedersachsen historische Frauenpersönlichkeiten einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen und dazu beitragen, dass Frauengeschichte und Frauenkultur einen festen Platz im Spektrum kulturtouristischer Angebote erhält. Die Auftaktveranstaltung der Initiative fand im April 2008 im Deutschen Pferdemuseum in Verden (Aller) statt. Seitdem wurden kontinuierlich weitere frauenORTE eröffnet.Weiterlesen >>>

Auf den Spuren bedeutender Frauen

Auf-den-Spuren-bedeutender-Frauen_frauenORTE-NdsDer Landesfrauenrat hat eine Informationsbroschüre herausgegeben, die alle frauenORTE Niedersachsen vorstellt. Die Broschüre "Auf den Spuren bedeutender Frauen" macht die Vielfalt der entstandenen kulturtouristischen Angebote überregional bekannt und stellt die ersten 30 frauenORTE in der Reihenfolge ihrer Eröffnung seit April 2008 vor.Weiterlesen >>>

frauenORTE Niedersachsen - Die Ausstellung

frauenOrte-Niedersachsen_AusstellungDie Ausstellung "frauenORTE Niedersachsen - über 1000 Jahre Frauengeschichte" stellt historische Frauenpersönlichkeiten vor, die in der Initiative frauenORTE Niedersachsen gewürdigt wurden. Sie erzählt von den Leistungen der Frauen, die sie auf politischem, kulturellem, sozialem, wirtschaftlichen und/ oder wissenschaftlichem Gebiet vollbracht haben.

Die Darstellung wählt einen biografischen Bezug und ermöglicht auf diese Weise einen vergleichenden Ansatz. Die Porträts gliedern sich in vier inhaltliche Kategorien, die den Rundgang didaktisch strukturieren: Eroberinnen des politischen Terrains | Pionierinnen in Bildung und Beruf | Schöpferinnen von Kunst und Kultur | Akteurinnen zwischen den Konfessionen.Weiterlesen >>>

Bevern | frauenORT Paula Tobias

frauenORT-Bevern_Paula-TobiasAm 14. Mai 2017 wurde der frauenORT Paula Tobias (1886-1970) in Bevern eröffnet. Als erste praktizierende Ärztin im Braunschweiger Land leistete Paula Tobias während des 1. Weltkrieges die medizinische Versorgung der Region Kreiensen, führte ein Lazarett und bildete Pflegerinnen aus. Die von ihr eingerichtete Mütterberatung unterstützte Frauen bei der Säuglingspflege. Ab 1928 betrieb sie mit ihrem Mann eine Gemeinschaftspraxis in Bevern. Konfrontiert mit Ausgrenzung und Berufsverbot, forderte die Jüdin gegenüber bekennenden Nationalsozialisten ihre Anerkennung als Deutsche. Der frauenORT Paula Tobias entstand in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten und der Kulturreferentin des Landkreises Holzminden sowie dem Heimat- und Geschichtsverein für Landkreis und Stadt Holzminden e.V., Kontakt: www.frauenorte-niedersachsen.de

Mariensee | frauenORT Odilie von Ahlden

Am 17. April 2017 wurde der frauenORT Odilie von Ahlden (16. Jhd.) im Kloster Mariensee in Neustadt am Rübenberge eröffnet. Odilie von Ahlden leitete als Kantorin den Chorgesang und wurde 1512 zur Vorsteherin des Klosters Mariensee gewählt. Die Äbtissin verlieh der Reform des Konvents entscheidende Impulse und belebte das tägliche Stundengebet neu. 1522 vollendete sie eine handschriftliche Sammlung liturgischer Texte. Der frauenORT Äbtissin Odilie von Ahlden entstand in Kooperation mit dem Kloster Mariensee, der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Neustadt am Rübenberge und der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers. Kontakt: Kloster Mariensee, Telefon (05034) 87 99 90, info@kloster-mariensee.de, www.kloster-mariensee.de

Diepholz | frauenORT Frieda Duensing

frauenORT-Diepholz_Frieda-DuensingAm 24. März 2017 wurde der frauenORT Frieda Duensing (1864-1921) in Diepholz eröffnet. Frieda Duensing bereitete der modernen Jugendhilfe den Weg. Sie argumentierte für die strafrechtliche Verfolgung von Kindesmisshandlung und förderte die Vermittlung weiblicher Einzelvormundschaften. Als Leiterin der Deutschen Zentrale für Jugendfürsorge in Berlin betrieb sie eine intensive Netzwerkarbeit mit Frauenrechtlerinnen, Behörden und Vereinen und stritt für eine geregelte Jugendgerichtshilfe. Der frauenORT Frieda Duensing entstand in Kooperation mit den Gleichstellungsbeauftragen der Stadt und des Landkreises Diepholz, dem Heimatverein Diepholz e.V. sowie dem Stadtarchiv. Kontakt: Rosl Kurella, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Diepholz, Telefon (05441) 90 92 20, gleichstellung@stadt-diepholz.de

Weitere Informationen

Information und Kontakt

frauenOrte-Niedersachsen_Logo_260px
Informationen zu Konzept und Umsetzung der frauenORTE Niedersachsen erhalten Sie in der Geschäftsstelle des Landesfrauenrates

Antje Peters (Projektleitung)
Hilde-Schneider-Allee 25
30173 Hannover
Telefon (0511) 32 10 31
Fax (0511) 32 10 21
mail@landesfrauenrat-nds.de
www.landesfrauenrat-nds.de
www.frauenorte-niedersachsen.de

Die Initiative des Landesfrauenrates Niedersachsen

Ausstellungen, Stadtrundgänge, Lesungen, Theateraufführungen - die frauenORTE in Niedersachsen bieten ganz unterschiedliche kulturtouristische Entdeckungsreisen an. "Sie sind so vielseitig wie das Leben und Wirken der geehrten Frauen und sollen vor allem auch langfristige Impulse geben" so Cornelia Könneker, Vorsitzende des Landesfrauenrates Niedersachsen e.V.

FrauenOrte - die Idee

FrauenOrte_Frauengeschichte-in-Sachsen-Anhalt
Die Idee der "FrauenOrte" kommt aus Sachsen-Anhalt. Dort ist aus dem Projekt "FrauenOrte - Frauengeschichte in Sachsen-Anhalt" in Vorbereitung der Expo 2000 ein umfassendes Netzwerk von Frauenorten entstanden. Mehr zu den FrauenOrten in Sachsen-Anhalt unter www.frauenorte.net.

frauenorte sachsen

frauenorte-sachsen
Sachsen ist reich an bewegter und bewegender Frauengeschichte. Um diese sichtbar zu machen, würdigt der Landesfrauenrat Sachsen e.V. mit dem Projekt "frauenorte sachsen" Frauenpersönlichkeiten, die außerordentliches Engagement gezeigt und Sachsen auf allen gesellschaftlichen Ebenen mit geprägt haben. www.frauenorte-sachsen.de

FrauenOrte im Land Brandenburg

FrauenOrte-Brandenburg
Ziel des Projekts "FrauenOrte im Land Brandenburg" ist es, bekannte, aber auch unbekannte Frauen zu würdigen, um das Leben und Wirken historischer Frauenpersönlichkeiten einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Gemeinsam mit Menschen vor Ort, die dieses Ziel unterstützen, wird durch das Aufstellen von Tafeln an das Leben und Wirken solcher Frauen erinnert, die ihrer Zeit voraus waren, die emanzipatorisch auf politischem, wissenschaftlichem, sozialem oder kulturellem Gebiet gewirkt haben und deren Erbe nicht in Vergessenheit geraten soll. www.frauenorte-brandenburg.de

Aktuelle Aktion

werbemelderin_pinkstinks
Sexistische Werbung kann ab sofort direkt über Smartphone oder Tablet bei Pinkstinks gemeldet werden. Werbung fotografieren, an Pinkstinks senden, dann wird die Beschwerde auf einer interaktiven Deutschlandkarte sichtbar. Einfach http://werbemelder.in in den Browser eingeben. Dort sind ein Webformular, eine Deutschlandkarte und aktuelle Blogeinträge zu sexistischer Werbung sichtbar. So kann auch verfolgt werden, was Pinkstinks unternimmt. http://werbemelder.in

Broschüre der Woche

Selbstverteidigung-braucht-Selbstbehauptung
Die Broschüre der Bremischen Zentralstelle für die Verwirklichung der Gleichberechtigung der Frau befasst sich mit Standards für Selbstbehauptungskurse. Sie richtet sich an Trainerinnen und Trainer und führt Schwerpunkte für verschiedene Zielgruppen auf. Dabei wird zwischen weiblichen und männlichen Gruppen unterschieden, die Gruppe der Kinder und Jugendlichen sowie Menschen mit Behinderung, Trans* und Inter* Personen sowie das Alter der Teilnehmenden in den Fokus genommen. Gleichzeitig richtet sie sich auch an potenzielle Teilnehmende und klärt über die Inhaltspunkte für seriöse und effiziente Trainings auf. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Oktober 2017

24.10.2017 | Verleihung des Juliane Bartel Medienpreises, Hannover

26.10.2017 | Jahresempfang des Landesfrauenrat Niedersachsen e.V., Hannover

November 2017

6.11.2017 | Unverzichtbar oder überholt? - Kommunale Gleichstellungsarbeit in Mecklenburg-Vorpommern, Rostock

6.11.2017 | Gleichstellung in Sachsen - gestern - heute - morgen, Dresden

15.11.2017 | Das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz - ausgebucht -, Hannover

Aktionswochen 2017

Logo_GleichbeRECHTigt
Das neue Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist gestartet. Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete. weiterlesen >>>

Kalendermonatsblatt

10_Oktober_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Oktober: "Engagiert"