Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Rheinland-Pfalz | 2. Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes

Im zweiten Zwischenbericht zur Umsetzung des Landesgleichstellungsgesetzes hat das Frauenministerium Rheinland-Pfalz erstmals auch Ergebnisse zum Frauenanteil in den Landes- und Kommunalparlamenten sowie bei Direktwahlen veröffentlicht. Demnach stieg 2019 der Anteil an Mandatsträgerinnen in den kommunalen Vertretungskörperschaften auf 21,5 Prozent. Das sind 2,9 Prozent mehr als bei den Kommunalwahlen 2014. 1994 lag der Frauenanteil noch bei 12,7 Prozent. "Zwar geht die Entwicklung in die richtige Richtung, der Frauenanteil in den Kommunalparlamenten ist aber nach wie vor viel zu niedrig und von einer paritätischen Beteiligung weit entfernt", erklärte Ministerin Anne Spiegel die Ergebnisse des Berichts. "Ein höherer Frauenanteil ist wichtig für eine gerechte Gesellschaft. Handlungsbedarf herrscht unter anderem bei kommunalen Direktwahlen, bei denen der Frauenanteil ganz besonders niedrig ist."Weiterlesen >>>

Neue Impulse für das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz

Niedersachsen wird das Niedersächsische Gleichberechtigungsgesetz (NGG) aus dem Jahre 2010 novellieren. Die Niedersächsische Sozial- und Gleichstellungsministerin Carola Reimann hat Juristinnen und Juristen aus dem Bereich der Wissenschaft, Vertretungen des Niedersächsischen Städtetages und der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauen- und Gleichstellungsbüros sowie Herrn Staatssekretär a. D. Dr. Ralf Kleindiek (BMFSFJ) zu einer Fachdiskussion eingeladen, dem "NGG Werkstattgespräch". Mit einem versierten Fachpublikum wurde in Hannover um die besten Ideen und Anregungen "gerungen", um das maximale für eine gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern im öffentlichen Dienst zu erreichen.Weiterlesen >>>

Gesetze auf einen Blick | Gleichstellungsrecht des Bundes und der Länder

Gleichstellungsrecht-des-Bundes-und-der-LaenderDie Vernetzungsstelle hat die Gleichstellungs- bzw. Gleichberechtigungsgesetze des Bundes und der Länder sowie die gesetzlichen Regelungen der Länder zu den kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten gebündelt. Die einzelnen Gesetzestexte in aktueller Fassung finden Sie hier zum Download.Weiterlesen >>>

LAG NRW | Handreichung zum Landesgleichstellungsgesetz

Eine Handreichung für kommunale Gleichstellungsbeauftragte zur "Mitwirkung bei der Erstellung eines Gleichstellungsplans nach den Vorgaben des Gesetzes zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung vom 19.09.2017 (Landesgleichstellungsgesetz – LGG)" hat die Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen erstellt. Darüber hinaus wurde eine Arbeitshilfe für eine Vereinbarung über die Form und das Verfahren der Beteiligung der Gleichstellungsbeauftragten veröffentlicht. Beide Veröffentlichungen finden sich auf der Website der LAG NRW zum Download. Ebenfalls abrufbar ist eine Zusammenstellung von Fragen zur Gremienbesetzung, die vom Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen zusammengestellt wurde.

Rheinland-Pfalz | Handbuch zum Landesgleichstellungsgesetz

Handbuch-zum-LGG-RPDas Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz des Landes Rheinland-Pfalz hat in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung in Speyer ein Handbuch zum Landesgleichstellungsgesetz für den öffentlichen Dienst herausgegeben. Das Handbuch soll vor allem Gleichstellungsbeauftragte sowie Personalverantwortliche bei der Umsetzung des neuen Gesetzes unterstützen. Enthalten sind allgemeine Informationen zum Gesetz, zu den einzelnen Fördermaßnahmen, zu Gleichstellungsplänen, zur Stellung und Arbeit der Gleichstellungsbeauftragten sowie zu Gremien und Beteiligungen sowie Auftragsvergaben.Weiterlesen >>>

Schleswig-Holstein: Novellierung der Gemeinde-, Kreis- und Amtsordnung

Mit dem Gesetz zur Sicherung der Arbeit der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten wurden in Schleswig-Holstein die Gemeindeordnung, die Kreisordnung und die Amtsordnung novelliert. Für die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten, die ab einer Gemeindegröße von 15.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bereits galt, dass sie grundsätzlich hauptamtlich tätig sein müssen wurde klargestellt, dass sie grundsätzlich vollzeitig tätig sind und teilzeitig nur in solchen Ausnahmefällen, in denen eine ordnungsgemäße Erledigung der anfallenden Gleichstellungsaufgaben dies zulässt. Teilzeitige Tätigkeit der Gleichstellungsbeauftragten mit weniger als 50 Prozent ist nun ausgeschlossen. Die aktuellen Fassungen der Gemeinde-, Kreis- und Amtsordnung finden Sie hier.

Mehr Geschlechtergerechtigkeit durch Landesgesetze

Mehr-Geschlechtergerechtigkeit-durch-LandesgesetzeDie Friedrich-Ebert-Stiftung hat mit "10 Bausteinen einer erfolgreichen Gleichstellungspolitik" eine Studie herausgegeben, die sich aktuell an die Länder richtet, die zur Zeit ihre Landesgleichstellungsgesetze überarbeiten. Zehn wichtige Themen, zu denen Gleichstellungsgesetze Aussagen treffen sollten, werden jeweils inhaltlich ausgeführt, geschlechterpolitisch begründet und mit vorliegenden Gesetzesformulierungen unterlegt; Erweiterungen und Ergänzungen werden vorgeschlagen, wo noch keine fortschrittlichen Regelungen vorliegen.Weiterlesen >>>

Musterinhalte für Landesgleichberechtigungsgesetze

Musterinhalte-fuer-LandesgleichberechtigungsgesetzeDie Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) hat "Musterinhalte für Landesgleichberechtigungsgesetze" herausgegeben. In vielen Bundesländern werden die gesetzlichen Regelungen zur Gleichberechtigung zur Zeit überarbeitet oder neu gefasst. Die Musterinhalte bieten Anregungen und Argumentationshilfen für beispielhafte Regelungen, die verbindlich umgesetzt werden müssen, in der Praxis aber auch tragfähig sind. Die Autorinnen Almut von Woedtke und Heike Schmalhofer haben Ergebnisse aus einer gemeinsamen Tagung von BAG, LAG Schleswig-Holstein und der Vernetzungsstelle aufgegriffen, stellen gute Regelungen in bestehenden Gesetzen vor und eigene Lösungen, die sie beispielhaft entwickelt haben.Weiterlesen >>>

Arbeitshilfe zum Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetz

Das-NGG_Arbeitshilfe-fuer-die-PraxisEine Arbeitshilfe für die Praxis ist vom Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration herausgegeben worden. Die Broschüre enthält den Gesetzestext mit Erläuterungen zu den gesetzlichen Vorschriften, die der Gesetzesbegründung entnommen sind. Darüber hinaus gibt die Arbeitshilfe Hinweise und Tipps zur Aufstellung des Gleichstellungsplans. Ergänzend finden sich ein Abdruck des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) sowie die niedersächsischen Vorschriften für eine geschlechtergerechte Sprache. Die Broschüre ist als Printversion erhältlich oder kann auf der Website des Sozialministeriums heruntergeladen werden. Dort finden Sie auch weitere Informationen zum NGG und die Berichte der Landesregierung zur Durchführung des NGG.

Weitere Informationen

Chancengleichheitsgesetz - LAG Baden-Württemberg empfiehlt sich als Netzwerk kommunaler Gleichstellungsarbeit

Offener Brief der LAG an die Kommunen zum neuen Chancengleichheitsgesetz in Baden-Württemberg und der Verankerung der Stelle einer Frauengleichstellungsbeauftragten in den Kommunen. Zur Website der LAG.

Vernetzungsstelle | 'Gleichstellungsrecht des Bundes und der Länder'

Handordner-Gleichstellungsrecht-des-Bundes-und-der-Laender_260px
Die Vernetzungsstelle hat die Gleichstellungs- bzw. Gleichberechtigungsgesetze des Bundes und der Länder sowie die gesetzlichen Regelungen der Länder zu den kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten gebündelt.
Die einzelnen Gesetzestexte in aktueller Fassung finden Sie hier zum Download.

Website zum Bundesförderprogramm 'Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen' geht online!

Bundesfoerderprogramm_GemeinsamGegenGewaltAnFrauen
Das Bundesförderprogramm "Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist Teil des Gesamtprogramms der Bundesregierung zur Umsetzung der Istanbul-Konvention. Ab sofort können sich Interessierte und potenzielle Antragsstellerinnen und Antragsteller auf der neuen Website www.gemeinsam-gegen-gewalt-an-frauen.de rund um das Förderprogramm informieren. Neben zahlreichen Informationen, finden sich hier nun auch sämtliche Dokumente zum Zuwendungsverfahren.

Neu vorgestellt

Auf-den-Spuren-bedeutender-Frauen
Auf den Spuren bedeutender Frauen - mit dem Rad Niedersachsens Frauengeschichte erkunden: Im Rahmen der Initiative frauenORTE Niedersachsen hat der Landesfrauenrat Niedersachsen e.V. eine neue Broschüre herausgegeben. Sie bietet Einblicke in die Vielfalt niedersächsischer Frauengeschichte. Neben Texten zu 42 Frauenpersönlichkeiten gibt es Hinweise zu frauenORTE-Stadtführungen und -Ausstellungen sowie Tipps zu weiteren touristischen Zielen. Die Broschüre möchte außerdem dazu anregen, auf niedersächsischen Fernradwegen von frauenORT zu frauenORT zu radeln. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

28.9.–29.9.2020 | Deutscher Präventionstag, online

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung