Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Verhinderung von Zwangsehen

Verhinderung-von-Zwangsehen_HandlungsempfehlungenDas Niedersächsische Sozialministerium hat in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen (AGJÄ) Handlungsempfehlungen für Fachleute zum Thema Zwangsheirat erarbeitet. Sie sollen den Umgang mit dieser sensiblen Materie und den davon betroffenen Menschen zu erleichtern und zu einer Entlastung durch die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Behörden beitragen.Weiterlesen >>>

Bayern | Krisenplätze für von Zwangsverheiratung bedrohte Frauen

Seit August 2012 stehen in einer bayerischen Großstadt Krisenplätze für eine sichere Unterbringung für von Zwangsverheiratung Bedrohte oder Betroffe zur Verfügung. Die anonyme Schutzeinrichtung bietet jungen Frauen und Mädchen im Alter von 18 bis 21 Jahren rund um die Uhr Zuflucht, Krisenintervention und umfassende psychosoziale Beratung. Gefördert werden diese Krisenplätze jährlich mit rund 210.000 Euro. Telefonnummer der Schutzeinrichtung: 0800-415 16 16. Weitere Informationen unter www.gewaltschutz.bayern.de/zwangsheirat.

Niedersachsen | Unterstützung der Jugendämter gegen Zwangsheirat

Das Niedersächsische Sozialministerium unterstützt die Jugendämter bei der Verhinderung von Zwangsehen. kargah e.V. (Projektträger des Krisentelefons gegen Zwangsheirat) hat ein Schulungskonzept zur Verhinderung von Zwangsehen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Jugendämtern erarbeitet. Ab Oktober 2011 werden kostenfreie Inhouse-Fortbildungen in den Jugendämtern angeboten. Die halbtägigen Schulungen werden vor Ort von Mitarbeiterinnen von kargah e.V., unterstützt durch Mitarbeiterinnen des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration, durchgeführt. Kontakt: zwangsheirat@kargah.de oder Manuela.Schwerdtner@ms.niedersachsen.de

Niedersachsen | Krisentelefon Zwangsheirat

Krisentelefon-Zwangsheirat-NiedersachsenMädchen und Frauen in Niedersachsen haben die Möglichkeit, sich kostenlos beim Krisentelefon Zwangsheirat beraten zu lassen. Auch Freundinnen und Freunde, Lehrkräfte, Mitarbeiterinnen von Behörden oder Beratungsstellen haben hier eine Anlaufstelle, bei der sie sich landesweit zu Fragen und Problemen im Zusammenhang mit Zwangsheirat / Zwangsehe sachkundig austauschen können. Unter der Telefonnummer erfolgt auf Wunsch eine persönliche und telefonische Erstberatung in deutscher, türkischer oder arabischer Sprache sowie Auskünfte zu lokalen Ansprechpersonen. Telefon (0800) 0667888 (Anruf kostenlos), zwangsheirat@kargah.de

Türkische Hochzeitsreisende - Familienehre vor Liebe

Auf ihrer Filmreise durch das "türkische Deutschland" geht die Autorin den Spuren von Zwangsheirat und Scheidung nach.Weiterlesen >>>

Weitere Informationen

Das Jugendportal www.zwangsheirat.de bietet neben jugendgerecht aufgearbeiteten Informationen eine E-Mail- und Chatberatung für Betroffene und eine Übersicht über Beratungsstellen in ganz Deutschland. Außerdem gibt es als Ergänzung dazu ein Fachkräfteportal mit aktuellen Informationen, Literaturtipps und hilfreichen Arbeitsmaterialien zum Thema Zwangsheirat und Ehrenmord.

Organisationen gegen Frauenhandel
Kommentierte Linkliste vom Aktionsbündnis Gegen Frauenhandel.

TERRE DES FEMMES e.V.
Umfangreiche Links zu den Themen: Abschiebung, Frauenhandel, Genitalverstümmelung und Menschenrechtsverletzungen.

KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V.
Die Nichtregierungsorganisation ist ein Zusammenschluss von Fachberatungsstellen für Betroffene von Menschenhandel, Frauenorganisationen sowie weiteren Organisationen, die zu den Themen Menschenhandel und Gewalt an Migrantinnen arbeiten.

Aktuelle Aktion

Pinkstinks
Pinkstinks kommt mit dem Theaterstück "David und sein rosa Pony" an Schulen. Das 45-minütige Stück richtet sich an Kinder zwischen 5 und 9 Jahren und thematisiert die Festlegung von Geschlechterrollen und die Belastung, "richtig Junge" sein zu müssen. Im Anschluss an die Vorführung wird eine spielerische, pädagogische Nachbearbeitung durchgeführt. Vom 21. bis 25. August 2017 ist Pinkstinks an Schulen im Raum Niedersachsen/ Bremen unterwegs. In den nächsten Wochen werden weitere Theaterwochen für alle andern Regionen in Deutschland ausgeschrieben. Durch die Förderung vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugen sind die Theaterwochen für die Schulen kostenlos. pinkstinks.de/theaterarbeit-an-schulen

Infografik der Woche

Frauen-auf-der-Flucht-Info_260px
Zum Internationalen Tag für die Beseitigung von sexualisierter Gewalt in Konflikten und zum Weltflüchtlingstag hat die Frauenrechtsorganisation medica mondiale Informationen zum Thema Frauen und Flucht übersichtlich grafisch dargestellt. >>>weiterlesen

Termine Alle Termine >>>

Juli 2017

5.7.–6.7.2017 | Frauen in einer sich verändernden Arbeitswelt | Internationales Symposium, Bonn

7.7.2017 | 11 Jahre AGG - Anforderungen an gelebte Vielfalt in der Arbeitswelt, Berlin

25.7.–29.7.2017 | informatica feminale Baden-Württemberg | Sommerhochschule Informatik, Furtwangen

August 2017

7.8.–25.8.2017 | Informatica Feminale - Sommerstudium für Frauen in der Informatik, Bremen

7.8.–25.8.2017 | Ingenieurinnen-Sommeruni, Bremen

Aktionswochen 2017

Logo_GleichbeRECHTigt
Das neue Programm des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gemeinsam mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten Niedersachsens ist gestartet. Unter dem Titel "GleichbeRECHTigt leben - Unsere Werte, unser Recht" geht es um die Sicherung und Weiterentwicklung von Frauenrechten, Gleichberechtigung und Teilhabe für alle Frauen und Männer, die in Niedersachsen leben, ob als Einheimische oder als Geflüchtete. weiterlesen >>>

Kalendermonatsblatt

06_Juni_Kalendermonatsblatt_260px
"EINE Welt" - Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2017 widmet sich dem Thema Frauen und Flucht. Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Juni: "Auf der Suche nach Sicherheit"