Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Kulturfinanzbericht 2014

Kulturfinanzbericht-2014Bund, Länder und Gemeinden haben im Jahr 2011 insgesamt 9,4 Milliarden Euro für Kultur ausgegeben. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis des Kulturfinanzberichts 2014 mitteilt, entspricht dies einer Steigerung von 2,9 Prozent gegenüber 2009. Der größte Teil der öffentlichen Ausgaben für Kultur entfiel auf den Bereich Theater und Musik (34,6 Prozent), gefolgt von den Bereichen Museen, Sammlungen, Ausstellungen (19,5 Prozent) und Bibliotheken (14,4 Prozent). Im Jahr 2011 stellten die Gemeinden ein Budget von 4,2 Milliarden Euro und damit den größten Anteil (44,8 Prozent) des öffentlichen Gesamtetats für Kultur zur Verfügung. Die Länder (einschließlich Stadtstaaten) beteiligten sich mit weiteren 3,9 Milliarden Euro (41,9 Prozent). Der Bund unterstützte den Kulturbereich mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 1,2 Milliarden Euro (13,3 Prozent).Weiterlesen >>>

Lexikon Musik und Gender

Lexikon-Musik-und-GenderDas Lexikon vereint 900 Jahre Musikgeschichte, Sach- und Personenartikel zu ausgewählten Frauen aus zentralen Bereichen der Musikgeschichte: Musikausübung, Ausbildung, Instrumentenbau, Komposition und Musikgeschichtsschreibung im lexikalischen Teil. Dabei stehen Fragen im Vordergrund wie: Wieso werden Instrumente Männlichem oder Weiblichem zugeschrieben? Gibt es besondere Musikorte für Männer und Frauen? Welche Folgen hatte der Ausschluss der Mädchen von zentralen Aspekten des Musikunterrichts seit dem Mittelalter? Werden Vorstellungen von Maskulinität im Heavy Metal bestätigt oder aufgelöst? Auf welche Art werden Geschlechternormen auf der Opernbühne verhandelt? Welche Rollen spielt das Mann- oder Frausein bei der Auswahl, Förderung und Erinnerung im Musikbereich?Weiterlesen >>>

Hannover | Strich-Code - Eine Schwarmkunstaktion zum
Wa(h)rencharakter von Sexualität und Kunst

Strich-Code-Eine-SchwarmkunstaktionDie Künstler und Künstlerinnen Franz Betz, Ulrike Enders, Dagmar Schmidt, Kerstin Schulz und die Journalistin Dr. Susanne Lindau haben ein Kunstprojekt ins Leben gerufen, bei dem die Arbeit rund um den käuflichen Sex und die käufliche Kunst durch Lichtskulpturen, Plastiken, Fotografien und einer Preisetiketten-Installation hinterfragt wird - getreu dem Motto: Alles hat seinen Preis. Über den Sommer 2012 wurden das Historische Museum, umliegende Straßen und ein Bordell zur ungewöhnlichen Bühne für die Kunst. Mehrere Millionen neonfarbene Preisetiketten haben zum Abschluss der Aktion um das Museum und den Rotlichtbezirk Gehsteige, Straßen, Fassaden oder abgestellte Autos beklebt. Weitere Infos unter www.strichcodehannover.wordpress.com.

Weitere Informationen

GEDOK

GEDOK - Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer e.V.

Sophie Drinker Institut

Das Sophie Drinker Institut ist ein freies Forschungsinstitut, das auf musikwissenschaftliche Frauen- und Geschlechterforschung spezialisiert ist. www.sophie-drinker-institut.de

Frauenreisen

FrauenReisen Hin und weg
Reisen für Frauen vom Nordelbischen Frauenwerk - einer Einrichtung der Nordelbischen Ev.-luth. Kirche.

Frauen unterwegs Frauen Reisen
Seit 23 Jahren Veranstalterin für Frauenreisen aus Berlin.

'Zuhause nicht sicher?' - Poster-Aktion gegen Häusliche Gewalt

Zuhause-nicht-sicher_Poster-Aktion
In der Corona-Krise können Konflikte und häusliche Gewalt zunehmen. Hilfe zu finden, ist gerade jetzt für viele schwer. Die Poster-Aktion des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend "Zuhause nicht sicher?" informiert zu Hilfeangeboten - im Supermarkt oder im eigenen Hausflur. Alle interessierten Unternehmen, Verwaltungen, Vereine oder Privatpersonen, die die Aktion unterstützen wollen, finden die Postervorlage in verschiedenen Formaten zum Download unter staerker-als-gewalt.de.

Aktuelle Infos | Coronavirus

Corona-Spezial
Wir sammeln aktuelle Informationen und Hinweise zur Corona-Pandemie für Gleichstellungsbeauftragte. In erster Linie geht es dabei um Hilfen bei Häuslicher Gewalt, Angebote von Frauenhäusern und Beratungsstellen. Aber auch Fragen zur finanziellen Situation von Frauen, insbesondere Alleinerziehende. Die derzeit besonders sichtbare Systemrelevanz der Care-Berufe versuchen wir hier für Sie darzustellen. Zur Themenseite.

Termine Alle Termine >>>

Juni 2020

2.6.2020 | Töchter des Aufbruchs | Film und Diskussion, online

8.6.2020 | Care Arbeit: Wer kümmert sich? Und wenn kümmert's?, online

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit, Hannover

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung