Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Antidiskriminierungsstelle startet Kampagne #DarüberReden

Unter dem Hashtag #DarüberReden hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ihre bislang größte bundesweite Kampagne gegen Diskriminierung gestartet. Zwei Monate lang thematisiert das Redaktionsteam von #DarüberReden auf Facebook, Instagram und Twitter Diskriminierungserfahrungen wegen des Alters, einer Behinderung, der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion und Weltanschauung und wegen der sexuellen Orientierung. Junge Menschen von 16 bis 26 Jahren sollen dazu angeregt werden, eigene Erlebnisse zu teilen. In Medien für junge Zielgruppen, auf Job- und Wohnungssuche-Portalen und in öffentlichen Verkehrsmitteln werden die Aufrufe zum Mitmachen präsent sein. Begleitend zu der Kampagne werden Unterrichtsmaterialien für Schulen erarbeitet und Live-Events mit prominenten Gästen veranstaltet. Eine #DarüberReden-Abschlussveranstaltung im Januar wird nach Ende der Kampagne die unter #DarüberReden geschilderten Erfahrungen auswerten und politische Antworten formulieren. www.darueberreden.de

Themenjahr der Antidiskriminierungsstelle | Gleiches Recht für jede Liebe

Gleiches-Recht-jede-Liebe_Themenjahr-ADSDie Antidiskriminierungsstelle macht im Themenjahr 2017 auf Diskriminierung aufgrund der sexuellen Identität aufmerksam. Unter dem Motto "Gleiches Recht für jede Liebe." soll die Öffentlichkeit für die Diskriminierungserfahrungen von homo- und bisexuellen Menschen sensibilisiert werden und sollen Betroffene über ihre Rechte aufgeklärt werden. Mit verschiedenen Aktionen, Veranstaltungen und Forschungsvorhaben will die Antidiskriminierungsstelle die rechtliche und gesellschaftliche Gleichstellung von LSBTI*-Personen vorantreiben. Inhaltliche Schwerpunkte des Themenjahres: Gleichstellung im Ehe- und Adoptionsrecht, Bildung und Arbeit sowie Diskriminierungserfahrungen homo- und bisexueller Menschen im Alltag. www.gleiches-recht-jede-liebe.de

Evaluation des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes

Evaluation-des-AGGAm 18. August 2006 wurde das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz, kurz "AGG", in Kraft gesetzt, um die Umsetzung von vier europäischen Richtlinien sicherzustellen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat 10 Jahre nach Einführung des Gesetzes eine Evaluation veröffentlicht. Die Evaluation arbeitet das AGG Stück für Stück durch und klärt dabei über die Hintergründe der Paragrafen genau auf.Weiterlesen >>>

Zehn Jahre Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Zehn Jahre nach Inkrafttreten des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes (AGG) spricht sich die Antidiskriminierungsstelle des Bundes für eine Reform des Gesetzes aus. Sie stützt sich dabei auf Ergebnisse eines unabhängigen Evaluierungsgremiums. Demnach müssten Schutzlücken geschlossen werden, damit Menschen wirksamer gegen Diskriminierung vorgehen können. Konkret sprechen sich die Expertinnen und Experten etwa für eine Ausweitung der Fristen aus, innerhalb derer Betroffene Ansprüche geltend machen müssen. Auch sollten Verbände die Möglichkeit erhalten, Betroffene vor Gericht zu vertreten.Weiterlesen >>>

Ergebnisse der Studie 'Diskriminierung in Deutschland'

Diskriminierungserfahrungen-in-DeutschlandDie Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat im September 2015 eine Umfrage zu Diskriminierungserfahrungen durchgeführt. Gemeinsam mit dem Berliner Institut für empirische Integrations- und Migrationsforschung wurde die deutschlandweite Online-Befragung umgesetzt. Die Umfrage sollte Diskriminierungen sichtbar machen, um daraus Empfehlungen zu entwickeln, wie Diskriminierungen künftig verhindert werden können. Nun liegen die ersten Ergebnisse der Befragung in Form einer Broschüre vor.Weiterlesen >>>

Gleiches Recht. Jedes Geschlecht.

Gleiches-Recht-Jedes-GeschlechtDie Antidiskriminierungsstelle des Bundes hat eine Broschüre zum Themenjahr 2015 "Gleiches Recht. Jedes Geschlecht." in leichter und in Alltagssprache herausgegeben. Dort sind Hinweise zu gesetzlichen Regelungen, zum aktuellen Themenjahr mit den Schwerpunkten sowie knapp zusammengefasst einige Zahlen und Fakten zur Geschlechterdiskriminierung enthalten. Zehn Seiten der Wendebroschüre sind in Alltagssprache und zehn Seiten in leichter Sprache verfasst.Weiterlesen >>>

Praxiskompendium zum Thema Mainstreaming der Nichtdiskriminierungs-/ Gleichstellungsthematik

Praxiskompendium-zum-Thema-Mainstreaming-der-Nichtdiskriminierungs-GleichstellungsthematikDa das "Mainstreaming der Nichtdiskriminierungs-/ Gleichstellungsthematik" ein nicht ganz einfach umzusetzendes Konzept ist, soll das Kompendium Politik und Programm-Managern in allen Politikbereichen helfen, das Mainstreaming als grundlegenden Bestandteil ihrer Arbeit umzusetzen. Es bietet Orientierung im Hinblick auf die Unterstützung und Implementierung des Mainstreamings und zeigt eine ganze Reihe praktischer Beispiele aus verschiedenen UN-Mitgliedstaaten.Weiterlesen >>>

Plakatkampagne: Kein Mensch passt in eine Schublade!

Kein-Mensch-passt-in-eine-SchubladeFrau? Muslim? Lesbisch? - "Kein Mensch passt in eine Schublade!" Unter diesem Motto hat die Antidiskriminierungsstelle des Bundes von Ende November 2011 bis Ende Januar 2012 eine deutschlandweite Kampagne durchgeführt. Thema waren die Diskriminierungsgründe, die in Paragraph eins des Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetzes genannt werden.Weiterlesen >>>

Antidiskriminierungsstelle veröffentlicht Rechtsprechungsübersicht

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) bietet eine Sammlung ausgewählter Entscheidungen deutscher Gerichte zum Antidiskriminierungsrecht an. Die Sammlung besteht sowohl aus allgemein verfügbaren als auch aus der Antidiskriminierungsstelle direkt zur Verfügung gestellten Urteilen. Sie soll laufend fortgeschrieben werden. Sie finden die Sammlung unter www.antidiskriminierungsstelle.de / Publikationen.

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz

Am 18. August 2006 ist das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz ist Deutschland seiner Verpflichtung nachgekommen, vier Richtlinien der Europäischen Gemeinschaft zum Schutz vor Diskriminierung in nationales Recht umzusetzen.

Das AGG verbietet Benachteiligungen im Erwerbsleben und im Alltag aus Gründen:

  • der Rasse / ethnischen Herkunft (z.B. Hautfarbe, Sprache, Nationalität)
  • des Geschlechts
  • der Religion / Weltanschauung (z.B. Christentum, Islam, Buddhismus)
  • der Behinderung (z.B. körperliche Behinderungen und Entstellungen, Seh-, Hör- und Spracheinschränkungen)
  • des Alters (gemeint ist jedes Lebensalter, Ältere oder Jüngere)
  • der sexuellen Identität (z.B. Homo-, aber auch Heterosexualität)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz kann beim Bundesjustizministerium auf der Website "Gesetze im Internet" abgerufen werden. www.gesetze-im-internet.de/agg/BJNR189710006.html

Flyer der Vernetzungsstelle zum AGG

Das-AGG_Flyer-VNSTDie Vernetzungsstelle hat einen Flyer zum Thema "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)" erstellt. Er gibt Auskunft über das AGG allgemein, im Erwerbsleben und im Alltag, nennt außerdem Anlaufstellen für Beschwerden und stellt die Rolle der Gleichstellungsbeauftragten im Zusammenhang mit dem AGG klar.

Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte (Hg.): Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz - für ein Leben ohne Diskriminierung, Autorin: Julia Grohn, Hannover, 3. akt. Aufl. 2008. Der Flyer steht hier zum Download bereit.

Dossier der Heinrich Böll Stiftung zum AGG

Wie funktioniert das AGG in der Praxis? Kann es den von Diskriminierungen Betroffenen wirksam helfen, ihre Ansprüche geltend zu machen? Was sind die größten Defizite des Gesetzes und worin liegen seine Chancen und Herausforderungen? Wird das AGG die rechtlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass die Menschen in unserer Gesellschaft ihre individuellen Talente und Potenziale frei von Vorurteilen, Diskriminierungen und Belästigungen entfalten und einbringen können?

Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Heinrich Böll Stiftung in ihrem Dossier zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz nach.

Weitere Informationen

Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe

"Unterschiede, die einen Unterschied machen" - eine interaktive Ausstellung zu Diskriminierung und Teilhabe des Antidiskriminierungsbüros Sachsen. www.adb-sachsen.de/ausstellung.html

Antidiskriminierungsstelle des Bundes

Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist Anlaufstelle für Menschen, die von Diskriminierungen betroffen sind. Sie informiert über Ansprüche und die Möglichkeiten des rechtlichen Vorgehens und vermittelt Beratung durch andere Institutionen. Darüber hinaus gehören Öffentlichkeitsarbeit, Prävention und die Durchführung wissenschaftlicher Untersuchungen zu ihren Aufgaben. Die Antidiskriminierungsstelle ist beim Bundesfamilienministerium angesiedelt. www.antidiskriminierungsstelle.de


Gründerinnen stärken durch den FEMALE HEALTH INCUBATOR!

Female-Health-Incubator
Mit dem neuen Projekt "FEMALE HEALTH INCUBATOR" der hannoverimpuls GmbH sollen Gründerinnen mit Geschäftsideen aus dem Themenfeld Frauengesundheit unterstützt werden. Die Startups und Einzelgründerinnen werden innerhalb von sechs Monaten mit Hilfe von Workshops und Mentorings bei einer zielgerichteten Weiterentwicklung ihres Geschäftsmodells unterstützt. Außerdem hilft das Programm den Gründerinnen dabei, sich mit Branchenexpertinnen, und -experten, Investorinnen und Investoren sowie weiteren Unterstützenden zu vernetzen. Die Kernphasen starten im September 2020, im Mai 2021 und im Januar 2022 und laufen dann jeweils sechs Monate. Kontakt: hannoverimpuls GmbH, Telefon (0511) 935 77 06, www.fhi-hannover.de

Neu vorgestellt

Frankfurter-Frauenguide-App
Den Frauen-Guide des Frauenreferates der Stadt Frankfurt am Main gibt es jetzt auch als App für Apple und Android Smartphones! Sie ist in 14 Sprachen übersetzt und bietet schnelle Zugänge zu beratenden Netzwerken, Kultur-, Sport und Freizeitangeboten in Frankfurt. Die Einrichtungen sind nach Rubriken sortiert und mit der GPS-Kartenoption zu finden. Die Frauen-Guide-App ist in Kooperation mit dem Journal Frankfurt entstanden und steht unter dem Suchbegriff "Frauen-Guide" zum Download im Apple App Store sowie im Android Play Store zur Verfügung. frankfurt.de

Termine Alle Termine >>>

September 2020

1.9.2020 | Keine sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz - Handlungssicherheit in Beratung, Begleitung und Prävention | Ausgebucht, Hannover

17.9.2020 | Öffentlichkeitsarbeit mit Pfiff - Fast ohne Budget- und Zeitaufwand ALLE erreichen | Ausgebucht, Hannover

22.9.–23.9.2020 | Grundlagen für die Gleichstellungsarbeit - Ausgebucht!, Hannover

Oktober 2020

5.10.–6.10.2020 | Fachkraft der Antidiskriminierungsberatung, Lüneburg

22.10.–23.10.2020 | Zeitpolitik im/in Betrieb - Atmende Lebensläufe ermöglichen!, Mülheim an der Ruhr

Newsletter

Monatlich erscheint unser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Ausstellung zur Frauenrechtskonvention

Cedaw-Ausstellung
Über 40 Jahre gibt es die UN-Frauenrechtskonvention (engl. Abk. CEDAW) schon. Doch leider sind die Inhalte der Konvention nur wenigen Menschen bekannt. Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. hat eine Ausstellung zum Verleih entwickelt. Sie informiert über die Reichweite, Entwicklung sowie Inhalte des CEDAW-Abkommens. Außerdem werden gleichstellungspolitische Inhalte der UN-Frauenrechtskonvention dargestellt, die auch auf kommunaler Ebene von Bedeutung sind. Die Ausstellung ist in Form von Roll-ups sowie als Posterausstellung erhältlich. Mehr unter www.gleichstellung-sichtbar-machen.de/projekt/ausstellung