Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Aktuelles Thema

Die Kampagne #mehrfrauenindieparlamente

Der Deutsche Frauenrat hat einen Aufruf für Parität in den Parlamenten gestartet.
Am 19. Januar 1919 konnten Frauen in Deutschland zum ersten Mal wählen und gewählt werden. Heute, 100 Jahre später, müssen wir feststellen so der Frauenrat, dass die tatsächliche Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft trotz vieler Fortschritte immer noch nicht erreicht ist - auch nicht in Politik und Parlamenten. Daher fordert der Deutsche Frauenrat: Das wollen wir nicht länger hinnehmen - wir streiten gemeinsam für Parität in den Parlamenten. Eine Unterschriftensammlung für diesen Aufruf sowie weitere Informationen und Materialien wie z.B. Postkarten finden Sie unter www.mehrfrauenindieparlamente.de

Frauenreferat Frankfurt | Kalender zu '100 Jahre Frauenwahlrecht'

Am 19. Januar 1919 durften Frauen in Deutschland das erste Mal wählen. Ein historischer Moment, der die deutsche Demokratie für immer veränderte. Mit dem Kalender für das Frauenjahr 2019 würdigt das Frauenreferat der Stadt Frankfurt die Protagonistinnen der ersten Frauenbewegung und ihren Kampf für Freiheit und Feminismus. weiterlesen >>>

Rheinland-pfälzische Frauenministerin Anne Spiegel ist neue GFMK-Vorsitzende

Schwerpunkt: Geschlechterdiskriminierende Strukturen im Arbeitsleben aufbrechen
"Nach wie vor gibt es in unserer Gesellschaft ein Machtgefälle zwischen Männern und Frauen, das durch gesellschaftliche Strukturen gestützt und verfestigt wird", erklärt die rheinland-pfälzische Frauenministerin Anne Spiegel. Der Versuch, geschlechterdiskriminierende Strukturen in Arbeitsleben und Gesellschaft noch stärker aufzubrechen, gehört zu ihren politischen Kernanliegen, für die sie nicht nur auf Landesebene, sondern auch auf Bundesebene streitet. Am 1. Januar 2019 hat Anne Spiegel den Vorsitz der 29. Frauen- und Gleichstellungsministerkonferenz (GFMK) übernommen. Die Hauptkonferenz mit allen Ministerinnen und –ministern sowie Senatorinnen und Senatoren wird am 6. und 7. Juni 2019 in Deidesheim stattfinden. Themenschwerpunkt der Konferenz werden die Auswirkungen des Machtgefälles zwischen Männern und Frauen im Arbeitsleben sein. Dabei soll sowohl die geschlechtsbezogene strukturelle Diskriminierung von Frauen als auch die sexuelle Belästigung von Frauen am Arbeitsplatz thematisiert werden. www.gleichstellungsministerkonferenz.de

DER SPIEGEL - Sonderausgabe #frauenland

Der-Spiegel_FrauenlandDER SPIEGEL - ausnahmsweise nur von Frauen gemacht: #frauenland heißt eine besondere Ausgabe zwischen den Ausgaben. Der Anlass sind 100 Jahre Frauenwahlrecht, 50 Jahre neue Frauenbewegung, ein Jahr #MeToo. In Reportagen, Fakten, Interviews und Fotoportraits von starken Frauen finden sich Antworten auf die Frage: Wie modern ist Deutschland?Weiterlesen >>>

Verfassungsauftrag Gleichstellung - Taten zählen!

Buko-2018_Susanne-Hübner-BAG_gruppenbild_kleinMehr als 400 kommunale Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte aus ganz Deutschland sind zur Bundeskonferenz nach Karlsruhe gekommen. Am Sitz des Bundesverfassungsgerichts stellen sie klar: Die im Grundgesetz verankerte Gleichstellung zwischen Frauen und Männern ist fast 70 Jahre nach Inkrafttreten noch nicht erreicht. Von der Messe aus starteten die Konferenzteilnehmerinnen in einer besonders beklebten Verfassungs-Straßenbahn am ersten Konferenztag zu einer Frauendemonstration in Richtung Verfassungsgericht. Mit Transparenten forderten sie Taten gegen die vielfältige Benachteiligung von Frauen. 24 Jahre nachdem Artikel 3 des Grundgesetzes um Absatz 2: "Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin", ergänzt wurde, ist das Staatsziel Gleichstellung in vielen Punkten nicht erreicht.Weiterlesen >>>

28. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK)

Die Gleichstellungs- und Frauenministerkonferenz (GFMK) will Rechtsanspruch auf Schutz bei häuslicher Gewalt Frauen und Kinder müssen besser vor Gewalt in engen Beziehungen geschützt werden. Einen umfassenden Leitantrag dazu hat die 28. Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister, -senatorinnen und -senatoren der Länder (GFMK) am 8. Juni 2018 in Bremerhaven beschlossen. Weitere Themen waren unter anderem der Ausbau der vertraulichen Spurensicherung für Frauen, denen sexuelle Gewalt widerfahren ist, ein besserer Schutz für Frauen in Wohnungs- und Obdachlosigkeit sowie eine bessere Integration von geflüchteten Frauen in die Arbeitswelt. Informationen zur Konferenz und zu den weiteren Beschlüssen finden Sie unter www.gleichstellungsministerkonferenz.de

Veranstaltungsset | 'Weichen stellen durch Gleichstellung' zum Zweiten Gleichstellungsbericht der Bundesregierung

Set-GleichstellungsberichtWie es um die Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland steht, was erreicht wurde und was noch zu tun ist – der Zweite Gleichstellungsbericht der Bundesregierung gibt einen umfassenden aktuellen Überblick. Fazit des Berichts ist, Gleichstellung ist in Deutschland weiterhin nicht erreicht: Erwerbsarbeit ist hierzulande nach wie vor so organisiert, dass sie von einem Idealbild des in Vollzeit tätigen Arbeitnehmers geprägt ist. Dies führt dazu, dass diejenigen, die Sorgeverantwortung für Kinder oder pflegende Angehörige tragen, Nachteile in ihrer beruflichen Entwicklung und sozialen Absicherung, auch im Alter, haben. Die Sachverständigenkommission fordert in ihrem Gutachten für den Zweiten Gleichstellungsbericht deshalb eine grundlegende Neugestaltung der Erwerbs- und Sorgearbeit, die zwingend über das Thema der Vereinbarkeit hinausgehen muss. Eine jüngst zum Gleichstellungsbericht veröffentlichte Broschüre, fasst die wesentlichen Erkenntnisse und Empfehlungen des Gutachtens und die Stellungnahme der Bundesregierung knapp zusammen.Weiterlesen >>>

Jahresaktion | Postkarten werben für Gleichstellung

Postkartenaktion-Holzminden_150pxUm Politik, Unternehmen, Schulen, Kitas, Vereine und Verbände für die Themen der Gleichstellung zu sensibilisieren, zu interessieren und zu informieren hat das Gleichstellungsbüro des Landkreises Holzminden im letzten Jahr jeden Monat eine Postkarte versendet. Mit einem Begleitbrief der Landrätin gemeinsam mit der Gleichstellungsbeauftragten wurde das Postkarten-Motto vertieft, auf aktuelle Begebenheiten hingewiesen oder mit Zahlen und Fakten aus aktuellen Studien belegt.Weiterlesen >>>

Junge Erwachsene und Gleichstellung

Gleichberechtigung ist heute ein Thema, das in der Gesellschaft angekommen ist, nicht nur in Gesetzen und rechtlichen Fragestellungen, sondern weitestgehend auch im Alltag - so denken viele. Aber: Wie sieht die junge Generation das Thema? Welche Einstellungen haben junge Menschen in Niedersachsen zu den Themen Feminismus, Gleichberechtigung und Gleichstellung in der Gesellschaft? Ist in dieser Gruppe ein hohes Interesse zu erkennen? Und wie sieht es mit der Umsetzung von Gleichstellung im Alltag aus? Auf diese Fragen Antworten zu erhalten, war Ziel des Projektes "Gleichstark", das das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert hat. Mittels partizipativer Elemente wurden Vorstellungen, Meinungen und Wünsche von jungen Menschen zum Thema Gleichstellung ermittelt. Darüber hinaus ist mittels einer Befragung untersucht worden, inwieweit die durchaus positiven Einstellungen zur Gleichberechtigung auch Eingang in die Lebensrealitäten junger Erwachsener finden. Die Kernergebnisse finden Sie in einer Broschüre zusammengefasst. www.vernetzungsstelle.de/gleichstark

Aktuelle Aktion

GirlsDay-Aufruf
Girls´Day und Boys´Day - Dieses Jahr schon am 28. März!
Bald ist wieder Girls'Day - Mädchen-Zukunftstag und Boys'Day - Jungen-Zukunftstag. Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 erkunden Berufe und Studienfächer, in denen das jeweils eigene Geschlecht noch unterrepräsentiert ist. Bis jetzt stehen bundesweit schon mehr als 105.000 Plätze für Mädchen und Jungen zur Verfügung. Weitere Informationen sowie Anmeldungen unter www.girlsday.de bzw. www.boysday.de.

Broschüre der Woche

Zwangsverheiratung-BIG-Berlin
Zwangsverheiratung
Der Berliner Arbeitskreis gegen Zwangsverheiratung möchte Mädchen und Frauen, die von Zwangsverheiratung bedroht oder betroffen sind, informieren und ihnen Möglichkeiten der Unterstützung und Hilfe aufzeigen. Auch Menschen, die mit ihnen Kontakt haben wie z.B. Freundinnen und Freunde, die Nachbarschaft, Lehrerkräfte, Ärztinnen und Ärzte können sich über diese Broschüre informieren. weiterlesen >>>

Termine Alle Termine >>>

Februar 2019

22.2.2019 | Recht auf reproduktive Selbstbestimmung, Rostock

27.2.2019 | Fachkräftesicherung für die Arbeitswelt der Zukunft - Zwischenbilanz der ESF-Sozialpartnerrichtlinie „Fachkräfte sichern: weiter bilden und Gleichstellung fördern“, Berlin

28.2.2019 | Podiumsdiskussion: 'Mehr Balance bitte! Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben in der EU', Berlin

März 2019

8.3.2019 | Internationaler Frauentag, weltweit

13.3.2019 | Zertifikatsverleihung zur Gleichbehandlung der Geschlechter im Arbeitsleben, Berlin

Newsletter

Bestellen Sie unseren Online-Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Das Themenspektrum reicht von A wie "Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz" bis Z wie "Zwangsprostitution". Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei.

Kalendermonatsblatt

02_Kalender-VNST_Februar
Der Frauenkalender der Vernetzungsstelle 2019 widmet sich dem Thema "Europa". Lesen Sie hier unseren Beitrag für den Monat Februar: Europäische Union (EU) - allgemeine Informationen