Weiter zum Inhalt
Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

25. November | Internationaler Tag 'NEIN zu Gewalt an Frauen'

Warum wurde gerade der 25. November der Tag "Nein zur Gewalt an Frauen"? An diesem Tag ließ im Jahr 1960 der Diktator der Dominikanischen Republik Trujillo die drei Schwestern Patria, Minerva und Maria Teresa Mirabal ermorden. Sie hatten es gewagt, sich für politische Freiheit im Lande einzusetzen, waren häufig inhaftiert und verhört, aber auf Druck der Kirche doch wieder freigelassen worden, bis sie schließlich zu Widerstandskämpferinnen im Untergrund wurden.
Die Mirabal-Schwestern und die Kirche seien seine zwei Probleme, soll Trujillo geäußert haben. Sein Regime überstand die Ermordung der im ganzen Land bekannten und hoch geachteten Schwestern nicht einmal ein Jahr. Zu Ehren dieser mutigen Frauen wurde 1981 auf dem ersten lateinamerikanischen feministischen Treffen in Bogotá, Kolumbien, ihr Todestag zum Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen ausgerufen.

1999 verabschiedete auch die Generalversammlung der Vereinten Nationen eine Resolution, die den 25. November zum "International Day to Eliminate Violence Against Women" erklärte. Die Anregung dazu war von UNIFEM (United Nations Development Fund for Women) gekommen, und die Dominikanische Republik, das Land, in dem die Mirabal-Schwestern einst ermordet worden waren, hatte den Antrag eingebracht. UN-Women setzt seit 2008 die Kampagne "Orange the World - Färb die Welt orange - 16 Tage voller Aktionen, um Gewalt gegen Frauen zu beenden" um. Sie ist Teil der "UNiTE to End Violence against Women" Kampagne Orange the World des Generalsekretärs der Vereinten Nationen.

Gewalt gegen Frauen ist auch heute noch ein universelles, meistens unbestraftes Verbrechen mit vielen Gesichtern: Ehrenmorde, Zwangsprostitution, Frauenhandel, Zwangsehen, Genitalverstümmelung, sexuelle Belästigung und Nötigung, Vergewaltigung, körperliche und psychische Bedrohung und direkte Gewaltanwendung, geschlechtsspezifische Benachteiligung in Familie, Staat und Gesellschaft. Allein in Deutschland fliehen jährlich 40.000 Frauen vor ihren gewalttätigen Männern ins Frauenhaus. Weltweit ist die Situation für viele Frauen unendlich schlimmer.

Weitere Informationen zum Internationalen Tag "NEIN zu Gewalt an Frauen" finden Sie bei TERRE DES FEMMES e.V.

Zu den Aktionen der Vereinten Nationen gibt es englischsprachige Informationen auf der internationalen Website unter www.unwomen.org sowie deutschsprachige auf der Website www.unwomen.de.

Mach mit beim Barcamp „Equal Pay – Geschlechtergerechte Arbeitswelt 5.0“

Weder Camping noch Kneipe – ein Barcamp ist ein offenes Veranstaltungsformat, bei dem alle Teilnehmer:innen eingeladen sind, das Programm selbst zu gestalten! Anlässlich des Equal Pay Day und der unveränderten Lohnlücke von 18 Prozent zwischen den Geschlechtern soll am 2. März 2024 gemeinsam die Frage bearbeitet werden: Wie kann die Arbeitswelt der Zukunft gerechter gestaltet werden? Es gibt ein Rahmenprogramm mit spannendem Input, viel Platz für Ideen und Austausch, eine Kinderbetreuung und Verpflegung. Alle Infos und Anmeldung auf der Website der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Film ab! zum Internationalen Frauentag

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung lädt unter dem Motto „SHe Cares. Sorgearbeit gestern, heute, morgen“ am 7.3.2024 ins Kino im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, Hannover, ein. Mit zwei Kurzfilmen zum Rollenverständnis für Frauen und Männer und einer Diskussionsrunde soll auf die immer noch ungleich verteilte Sorgearbeit in Deutschland hingewiesen werden. Mit dabei sind Minister Dr. Andreas Philippi, die Autorin Almut Schnerring („Equal Care“ sowie Mitinitiatorin des Equal Care Day) sowie der Kabarettist Florian Hacke (Gewinner des Juliane Bartel Medienpreises). Die Moderation übernimmt Katharina Linnepe (Journalistin). Sie können sich bis zum 5. März über www.ms.niedersachsen.de anmelden. 

Termine

Alle Termine >>>
06.03.2024 | Equal Pay Day
08.03.2024 | Internationaler Frauentag
04.04.2024 | Online-Meeting für kommunale Gleichstellungsbeauftragte zum Thema Mutterschutzgesetz
08.04.2024 | „Grundlagen der Gleichstellungsarbeit“ - 2-tägige Fortbildung
05.06.2024 | „Erkennen, lösen, vorbeugen" - 1-tägige Fortbildung
27.06.2024 | „Personalauswahlverfahren – geschlechtergerecht?!“ – 1-tägige Fortbildung

Februar 2024: Und wenn sie tanzt…

Im Kalender 2024 nehmen wir „Energie“ in ganz umfassendem Sinn auf: Die Spanne reicht vom ökologischen Wirtschaften im Alltag und in der Arbeitswelt über die politische Protestbewegung hin zu persönlicher körperlicher und psychischer Energie. In allen Aspekten nehmen wir die Geschlechterrelevanz auf; in den Ursachen, in der Betroffenheit, in der Energienutzung und im Energieverbrauch. Die aktuellen Monatsblätter und weitere Informationen finden Sie hier.

Newsletter

Monatlich erscheint unser kostenloser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Die Landeshauptstadt Hannover sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte für abgegrenzte Aufgabenbereiche. Die Eingruppierung erfolgt nach EG 10 TVöD. Bewerbungen sind bis zum 01.03.2024 möglich. Weitere Informationen zur Stelle finden Sie auf der Website der Stadt Hannover.

Der Deutsche Frauenrat sucht zur Leitung der Geschäftsstelle in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Geschäftsführung (w/m/d) in Vollzeit. Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation bis EG 15 TVöD. Bewerbungen sind bis zum 17.03.2024 möglich. Weitere Informationen zur Stelle finden Sie auf der Website des Deutschen Frauenrates.