Weiter zum Inhalt
Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Juliane Bartel Medienpreis 2022 ausgeschrieben

Zum 21. Mal verleiht das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung den Juliane Bartel Medienpreis. Ausgezeichnet werden Autorinnen und Autoren, die über starke Frauen und Mädchen berichten und Rollenvorbilder schaffen. Dabei werden Arbeiten prämiert, die im Fernsehen, Hörfunk oder online einen Beitrag zur Gleichberechtigung der Geschlechter leisten. weiterlesen >>>

WoB-Index Niedersachsen von FidAR: Bei Frauen in Führung hat Niedersachsen Verbesserungspotenzial

Bei der gleichberechtigten Teilhabe haben die Unternehmen in Niedersachsen noch hohen Nachholbedarf. Der Frauenanteil in den Aufsichtsgremien der 103 größten öffentlichen und privatwirtschaftlichen Unternehmen Niedersachsens liegt mit 26,7 Prozent deutlich unter dem Bundesdurchschnitt der privatwirtschaftlichen (33,2 %) bzw. öffentlichen (34,7 %) Unternehmen in Deutschland. Auch in den Top-Managementorganen der 103 niedersächsischen Unternehmen sind Frauen mit 18,6 Prozent unterrepräsentiert (Bundesdurchschnitt Privatwirtschaft 13 %, öffentliche Unternehmen 22 %). Das zeigt eine exklusive Studie der Initiative FidAR im Auftrag des niedersächsi­schen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (Stand 1.01.2022). weiterlesen >>>

Rheinland-Pfalz | Die kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten geben dem Thema Geschlechtergleichstellung vor Ort ein Gesicht

Die Rheinland-Pfälzische Frauenministerin Katharina Binz traf sich mit der Landesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten in Mainz. Im Rahmen der gemeinsamen Jahrestagung mit den Vertreterinnen aus den Landkreisen und Städten unterstrich Frauenministerin Binz die besondere Bedeutung dieses frauenpolitischen Netzwerkes und würdigte dabei die Wichtigkeit der Arbeit der kommunalen Gleichstellungsbeauftragten. weiterlesen >>>

Frauen-und MädchenGesundheitsZentrum Region Hannover e.V. berät zu Endometriose

Frauen, die von Endometriose betroffen sind, haben oft einen langen Leidensweg hinter sich, weil die Diagnose meist sehr spät gestellt wird. Nach wie vor gibt es zu wenig Forschung, Behandlungskonzepte und Beratung. Das Frauen-und MädchenGesundheitsZentrum Region Hannover e.V. (FMGZ) in der Region Hannover möchte in Kooperation mit der Endometriose-Vereinigung Deutschland e.V. Abhilfe schaffen und ein Netzwerk für Aufklärung, Information und Selbsthilfe aufbauen. weiterlesen >>>

Gewaltschutz von Frauen: Niedersachsen fordert verbindlichen Rechtsanspruch

Anlässlich der Auftaktsitzung des Runden Tisches „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ von Bund, Ländern und Kommunen, richtet Niedersachsens Sozial- und Gleichstellungsministerin Daniela Behrens eine klare Forderung an den Bund: „Wenn eine Frau täglich in Angst vor Gewalt durch den Partner leben muss, im eigenen Zuhause nicht mehr sicher ist, braucht sie Hilfe und Schutz. Das muss einfach selbstverständlich sein. Damit das so ist, braucht es einen bundeseinheitlichen Rechtsrahmen mit einem Anspruch auf Schutz vor Gewalt. weiterlesen >>>

Runder Tisch „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ gestartet

Unter Leitung von Bundesfrauenministerin Lisa Paus ist der Runde Tisch „Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen“ von Bund, Ländern und Kommunen zum ersten Mal in dieser Legislaturperiode zusammengekommen. Die Sitzung bildete den Auftakt für die Beratungen über eine bundesgesetzliche Regelung des Rechts von Frauen und ihren Kindern auf Schutz und Beratung bei Gewalt. weiterlesen >>>

Statistik zum Muttertag

In Deutschland waren im Jahr 2020 Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes im Durchschnitt 30,2 Jahre alt. Zehn Jahre zuvor lag das Durchschnittsalter noch bei 29,0 Jahren, wie das Statistische Bundesamt aus Anlass des Muttertages am 8. Mai mitteilt. weiterlesen >>>

Innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf gesucht

Das Bundesfamilienministerium startet den Unternehmenswettbewerb "Innovationspreis Vereinbarkeit". Mit dem Preis werden Unternehmen ausgezeichnet, die in der Corona-Krise innovative Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf entwickelt haben. Bewerbungen sind bis zum 24. Juni 2022 möglich. weiterlesen >>>

Телефон довіри "Насильство щодо жінок" - Beratung auf Ukrainisch!

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen hat das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" sein Sprachangebot erweitert. Gewaltbetroffene Frauen finden ab sofort auch in ukrainischer Sprache Unterstützung. Auf Wunsch einer Anruferin schalten die Beraterinnen innerhalb einer Minute eine Dolmetscherin in der benötigten Sprache zum Gespräch hinzu. Die kostenfreie, anonyme und vertrauliche Beratung unter der 08000 116 016 ist damit jetzt in 18 Fremdsprachen möglich. weiterlesen >>>

Lisa Paus übernimmt Amt der Bundesfamilienministerin

Lisa Paus wurde von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zur Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ernannt. Am 4. Mai wird sie im Bundestag vor dem Parlament auf ihr neues Amt vereidigt. Paus ernannte Ekin Deligöz erneut zur Parlamentarischen Staatssekretärin und Sven Lehmann weiterhin zum Parlamentarischen Staatssekretär. Auch Margit Gottstein führt als beamtete Staatssekretärin ihr Amt fort. weiterlesen >>>

Vorschläge gesucht für den Preis 'Die Aufmüpfige Frau 2022'

Die Stiftung "Aufmüpfige Frauen" zeichnet in Kooperation mit dem Gleichstellungsbüro der Stadt Dortmund alle zwei Jahre Frauen aus, die sich in besonderem Maße feministisch, gesellschaftspolitisch engagieren. Die bundes- sowie europaweite Ausschreibung für "Die Aufmüpfige Frau 2022" läuft noch bis zum 15. Mai 2022. Der Preis ist mit 3.000 Euro ausgestattet und wird in einer öffentlichen Feier am 20. Oktober 2022 in Dortmund verliehen. Es können Einzelpersonen oder eine Gruppe vorgeschlagen werden. weiterlesen >>>

Niedersachsen - Unterstützung von Wohnungslosen und Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten

Wohnungslosigkeit kann viele Ursachen und Auswirkungen haben. Neben der Wohnungslosigkeit geht es um psychische Probleme, Drogen- und Alkoholmissbrauch, Verschuldung bis hin zu Gewalterfahrungen. In diesen Fällen entsteht ein Anspruch auf Hilfe zur Überwindung dieser Situation (§ 67 SGB XII). Ein niedrigschwelliges Auffangsystem dafür ist die "Unterstützung von Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten" – oftmals verkürzt "Wohnungslosenhilfe" genannt. Erbracht werden diese Hilfen zum einen in ambulanter Form wie Tagesaufenthalten und Beratungsstellen sowie zum anderen in stationären Einrichtungen und ggfs. daran anschließender nachgehender Hilfe. In Niedersachsen ist dieses Hilfesystem jetzt durch einen Rahmenvertrag zwischen dem Land, den Kommunen, den Wohlfahrtsverbänden sowie freien Trägern auf neue und verlässliche Beine gestellt worden. Ein zentraler Bestandteil ist auch die Weiterentwicklung hin zu einem inklusiven Hilfesystem, um Frauen und vulnerablen Gruppen einen besseren Zugang zu Hilfsangeboten zu eröffnen und teilstationäre Angebote zu ermöglichen. weiterlesen >>>

Niedersachsen - Anträge auf Elterngeld können online ausgefüllt werden

Niedersächsische Bürgerinnen und Bürger haben ab sofort die Möglichkeit, Elterngeldanträge auch online auf der bundesweiten Plattform www.elterngeld-digital.de auszufüllen. Die Eltern werden durch einen digitalen Assistenten bei Fragen unterstützt und die Antragsstellung wird so erleichtert. Bisher nehmen neun Bundesländer am Angebot "ElterngeldDigital" teil. Der digitale Antragsassistent führt Schritt für Schritt durch das niedersächsische Antragsformular, hilft bei Fragen rund um das Elterngeld und prüft, ob die eingegebenen Daten valide sind. Die zuständige Elterngeldstelle wird automatisch anhand der Eingabe der Postleitzahl ermittelt. Nach Eingabe der Daten muss der Antrag nur noch ausgedruckt, unterschrieben und an die Elterngeldstelle gesendet werden. weiterlesen >>>

Kindergartentag - Informationen über Beschäftigte in Kindergärten und Vorschulen

Beschäftigte in Kindergärten und Vorschulen verdienten im Jahr 2021 durchschnittlich 20,36 Euro brutto in der Stunde, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anlässlich des Kindergartentages am 21. April mitteilt. Rund 93 % des Personals in Kindergärten und Vorschulen waren Frauen, fast zwei Drittel aller Beschäftigten (61 %) arbeiteten in Teilzeit und mehr als zwei Drittel aller Beschäftigten (69 %) waren ausgebildete Fachkräfte. weiterlesen >>>

Niedersachsen - Förderung für Frauen am Arbeitsmarkt wird deutlich gestärkt

Mit dem neuen Programm RIKA (kurz für Regionale Initiativen und Kooperationen für Frauen am Arbeitsmarkt) fördert das Land Projekte, die Frauen bessere Chancen am Arbeitsmarkt bieten. Die Landesregierung stellt bis 2029 40 Millionen Euro an Landesmitteln und europäischen Mitteln zu Verfügung. Für Sozialministerin Daniela Behrens ist die neue Förderung ein wichtiger Schritt für mehr Chancengleichheit am Arbeitsmarkt: "Die Förderungsmöglichkeiten durch RIKA sind breit gefächert, um möglichst viele Frauen zu erreichen. Frauen in Führungspositionen werden ebenso angesprochen, wie Alleinerziehende oder geflüchtete und zugewanderte Frauen." weiterlesen >>>

Petition zur Aufnahme der Geburtshilfe in die Grundversorgung in Niedersachsen gestartet

Bereits seit 2017 setzt sich das Aktionsbündnis "Gesundheit rund um die Geburt" für die flächendeckende Umsetzung des Nationalen Gesundheitsziels „Gesundheit rund um die Geburt“ ein. Wohlfahrtsverbände 
und Elterninitiativen stehen gemeinsam mit Frauenverbänden für eine wohnortnahe Geburtshilfe ein, sowie für gute Rahmenbedingungen während der Schwangerschaft und im 1.Lebensjahr des Kindes. Nun hat das Aktionsbündnis eine Petition gestartet um die wohnortnahe Versorgung in der Geburtshilfe zu sichern. Sie können unterschreiben unter Change.org.

KRIEG IN DER UKRAINE - FRAGEN UND ANTWORTEN

Auf der Website des Landes Niedersachsen finden Sie aktuelle Informationen und Ansprechstellen für Fragen zur Einreise aus der Ukraine nach Deutschland / Niedersachsen sowie Beratungs- und Hilfsangebote.

Ukraine Infos für geflüchtete Frauen und Helfende auf der Website des Nds. Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.

Auf der Website des Bundesfamilienministeriums sind Informations- und Beratungsangebote für geflüchtete Frauen aufgelistet.

Die Beratungsstelle Jadwiga aus München hat Informationen auf Deutsch, Englisch und Ukrainisch erstellt. Hier finden Sie die Materialien: www.jadwiga-online.de/aktuelles/55-meldungen/2022/127-fuer-frauen-aus-der-ukraine-sicherheitsinformationen.

Termine

Alle Termine >>>
01.06.2022 | Die Aufgaben im Gleichstellungsbüro
13.06.2022 | Grundlagen der Gleichstellungsarbeit
23.06.2022 | Personalauswahlverfahren - geschlechtergerecht?!
12.07.2022 | Versorgungs- und Vernetzungssituation im Kontext von Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Niedersachsen

Newsletter

Monatlich erscheint unser kostenloser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Kalender 2022 'Kunst und Kultur' - Musikbusiness

Der Kalender von Gleichberechtigung und Vernetzung e.V. 2022 hat Frauen in Kunst und Kultur zum Thema gemacht: Ein weiblicher Bereich? Mitnichten. Wer verdient hier das große Geld? Wer entscheidet? Kunst und Kultur wirken auf Rollenbilder; durch die Inhalte und durch die Darstellung - Wer steht hinter der Kamera, vor dem Orchester? Hier unser Beitrag für den Monat Mai: "Rock, Hip-Hop und Techno: Modernes Musikbusiness". weiterlesen >>>

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik: