Weiter zum Inhalt
Das Portal aus Niedersachsen für Gleichberechtigung, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

Schleswig-Holstein führt verbindliches Hochrisikomanagement ein

Um Frauen besser vor besonders schweren Fällen häuslicher Gewalt zu schützen hat Schleswig-Holstein flächendeckend ein verbindliches Hochrisikomanagement eingeführt. Gleichstellungsministerin Aminata Touré: „Wir müssen Fälle von häuslicher Gewalt schneller erkennen und entschärfen, das sind die Grundpfeiler des Hochrisikomanagements. Damit das gelingt, müssen alle Beteiligten ganz genau wissen, was sie zu tun haben. Deshalb haben wir mit den beteiligten Institutionen und Ressorts einen entsprechenden Leitfaden erarbeitet“. Der Leitfaden zum Hochrisikomanagement in Fällen häuslicher Gewalt dient zum einheitlichen Verständnis von Begrifflichkeiten und gibt Empfehlungen zur einheitlichen Vorgehensweise in Hochrisikofällen. weiterlesen >>>

Ausschreibung zum Louise-Otto-Peters-Preis 2024

Die Stadt Leipzig vergibt in diesem Jahr zum zehnten Mal den Louise-Otto-Peters-Preis. Bis zum 30. April 2024 können Bewerbungen eingereicht werden. Da das Statut einen jährlichen Wechsel zwischen der Verleihung an eine Einzelperson und der Verleihung an eine Organisation vorsieht, wird der Preis in diesem Jahr an eine Einzelperson verliehen. weiterlesen >>>

06. März 2024 ist Equal Pay Day

Höchste Zeit für equal pay! Unter diesem Motto rückt die diesjährige EPD Kampagne den Zusammenhang von Zeit und Geld in den Fokus. Wie frei sind Frauen und Männer darin, wie sie ihre Zeit nutzen? Noch immer arbeiten Frauen fast dreimal so häufig in Teilzeit wie Männer, da meist Frauen den Großteil der Care-Arbeit übernehmen. Diese Diskrepanz bei der Arbeitszeit ist mitverantwortlich für den Gender Pay Gap von 18 Prozent. weiterlesen >>>

Frauen mit HIV | Gäste aus Südafrika besuchen Landesverband Sexuelle Gesundheit

Der Landesverband Sexuelle Gesundheit Niedersachsen (ehemals Aidshilfe Niedersachsen) empfängt im Februar eine fünfköpfige Delegation aus Südafrika. Die Vertreterinnen und Vertreter des Eastern Cape Aids Council (ECAC) kommen nach Hannover, um neue Eindrücke für ihre Präventionsarbeit zu gewinnen. Inhaltliche Schwerpunkte sind Familien mit HIV und Gesundheit in der Sexarbeit. Südafrika hat eine der weltweit höchsten Ansteckungsraten mit HIV. weiterlesen >>>

Deutschkenntnisse von Geflüchteten: Frauen sind mehrfach benachteiligt

Mit zunehmender Aufenthaltsdauer in Deutschland verbessern sich die Deutschkenntnisse der Geflüchteten – allerdings mit deutlichen Unterschieden zwischen den Geschlechtern. Wie lassen sich die geringeren Deutschkenntnisse von geflüchteten Frauen erklären? Mit der Kurzanalyse „Deutschkenntnisse von geflüchteten Frauen und Männern“ untersucht das Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) die Entwicklung des Spracherwerbs von Geflüchteten, analysiert die Hintergründe von Geschlechterunterschieden und zeigt mögliche Handlungsoptionen auf. weiterlesen >>>

DIW | Ausbau der formellen Pflege in Deutschland kann Gender Care Gap verringern

Ungleichheit in der Erwerbsbeteiligung von Frauen hängt mit einem hohem Gender Care Gap in der Pflege in Deutschland zusammen – Schweden, Schweiz und andere europäische Länder zeigen, wie Deutschland Ungleichheit zwischen Frauen und Männern in der informellen Pflege senken könnte – Deutschland sollte formelle Pflegeinfrastruktur ausbauen und Ungleichheit auf dem Arbeitsmarkt abbauen – Politik sollte Ehegattensplitting abschaffen und mit familienpolitischen Anreizen die Erwerbsbeteiligung von Frauen stärken. weiterlesen >>>

Deutscher Frauenrat stellt Forderungen zur Europawahl vor

Am 9. Juni 2024 ist Europawahl. Die Europäische Union ist zentraler Motor für Geschlechtergerechtigkeit auch in Deutschland. In mehreren Mitgliedstaaten sind jedoch Rückschritte in Bezug auf die Gleichstellung der Geschlechter festzustellen. Anlässlich der Europawahl hat der Deutsche Frauenrat konkrete Wahlforderungen aufgestellt. Der Fokus: Die Rechte von Frauen und Mädchen zum Leitprinzip der Europapolitik zu machen. Für ein geeintes, intersektionales, solidarisches und feministisches Europa. weiterlesen >>>

Istanbul-Konvention: Niedersachsen setzt Gesamtstrategie und Koordinierungsstelle zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt um

Niedersachsen wird seine Angebote zum Schutz von Frauen und Mädchen vor häuslicher Gewalt weiter ausbauen. Das hat Gleichstellungsminister Dr. Andreas Philippi anlässlich des Jahrestages des Inkrafttretens der so genannten Istanbul-Konvention angekündigt. Dieses „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“ ist in Deutschland geltendes Recht und verpflichtet Bund, Länder und Kommunen zu umfassenden Maßnahmen zur Prävention vor häuslicher Gewalt, aber auch zum Schutz und zu Unterstützung von Opfern sowie zur Strafverfolgung von Tätern. weiterlesen >>>

Bundeskabinett beschließt Gesetzesentwurf gegen Gehsteigbelästigungen

Mit dem Vorhaben verfolgt die Bundesregierung das Ziel, Schwangere vor Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen und Einrichtungen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, wirksamer vor unzulässigen Belästigungen durch Abtreibungsgegnerinnen und Abtreibungsgegner zu schützen. weiterlesen >>>

Gender Pay Gap 2023: Frauen verdienten pro Stunde 18% weniger als Männer

Frauen haben im Jahr 2023 in Deutschland pro Stunde durchschnittlich 18% weniger verdient als Männer. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, erhielten Frauen mit durchschnittlich 20,84 Euro einen um 4,46 Euro geringeren Bruttostundenverdienst als Männer (25,30 Euro). Im langfristigen Vergleich sank der unbereinigte Gender Pay Gap: Zu Beginn der Messung im Jahr 2006 betrug der geschlechterspezifische Verdienstabstand noch 23%. Seit 2020 verharrt er bei 18%. Nach wie vor ist der unbereinigte Gender Pay Gap in Ostdeutschland deutlich kleiner als in Westdeutschland: In Ostdeutschland lag er im Jahr 2023 bei 7%, in Westdeutschland bei 19% (2006: Ostdeutschland: 6%, Westdeutschland: 24%). weiterlesen >>>

Mach mit beim Barcamp „Equal Pay – Geschlechtergerechte Arbeitswelt 5.0“

Weder Camping noch Kneipe – ein Barcamp ist ein offenes Veranstaltungsformat, bei dem alle Teilnehmer:innen eingeladen sind, das Programm selbst zu gestalten! Anlässlich des Equal Pay Day und der unveränderten Lohnlücke von 18 Prozent zwischen den Geschlechtern soll am 2. März 2024 gemeinsam die Frage bearbeitet werden: Wie kann die Arbeitswelt der Zukunft gerechter gestaltet werden? Es gibt ein Rahmenprogramm mit spannendem Input, viel Platz für Ideen und Austausch, eine Kinderbetreuung und Verpflegung. Alle Infos und Anmeldung auf der Website der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Film ab! zum Internationalen Frauentag

Das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Gleichstellung lädt unter dem Motto „SHe Cares. Sorgearbeit gestern, heute, morgen“ am 7.3.2024 ins Kino im Künstlerhaus, Sophienstraße 2, Hannover, ein. Mit zwei Kurzfilmen zum Rollenverständnis für Frauen und Männer und einer Diskussionsrunde soll auf die immer noch ungleich verteilte Sorgearbeit in Deutschland hingewiesen werden. Mit dabei sind Minister Dr. Andreas Philippi, die Autorin Almut Schnerring („Equal Care“ sowie Mitinitiatorin des Equal Care Day) sowie der Kabarettist Florian Hacke (Gewinner des Juliane Bartel Medienpreises). Die Moderation übernimmt Katharina Linnepe (Journalistin). Sie können sich bis zum 5. März über www.ms.niedersachsen.de anmelden. 

Termine

Alle Termine >>>
06.03.2024 | Equal Pay Day
08.03.2024 | Internationaler Frauentag
04.04.2024 | Online-Meeting für kommunale Gleichstellungsbeauftragte zum Thema Mutterschutzgesetz
08.04.2024 | „Grundlagen der Gleichstellungsarbeit“ - 2-tägige Fortbildung
05.06.2024 | „Erkennen, lösen, vorbeugen" - 1-tägige Fortbildung
27.06.2024 | „Personalauswahlverfahren – geschlechtergerecht?!“ – 1-tägige Fortbildung

Februar 2024: Und wenn sie tanzt…

Im Kalender 2024 nehmen wir „Energie“ in ganz umfassendem Sinn auf: Die Spanne reicht vom ökologischen Wirtschaften im Alltag und in der Arbeitswelt über die politische Protestbewegung hin zu persönlicher körperlicher und psychischer Energie. In allen Aspekten nehmen wir die Geschlechterrelevanz auf; in den Ursachen, in der Betroffenheit, in der Energienutzung und im Energieverbrauch. Die aktuellen Monatsblätter und weitere Informationen finden Sie hier.

Newsletter

Monatlich erscheint unser kostenloser Newsletter mit aktuellen Nachrichten, Aktionen, Veranstaltungen und Veröffentlichungen. Sie können den Newsletter kostenlos abonnieren. Hier geht es zur Anmeldung. Die letzten Ausgaben finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

Stellenausschreibungen

Hier finden Sie aktuelle Stellenausschreibungen aus den Themenfeldern Gleichstellung und Frauenpolitik:

Die Landeshauptstadt Hannover sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte für abgegrenzte Aufgabenbereiche. Die Eingruppierung erfolgt nach EG 10 TVöD. Bewerbungen sind bis zum 01.03.2024 möglich. Weitere Informationen zur Stelle finden Sie auf der Website der Stadt Hannover.

Der Deutsche Frauenrat sucht zur Leitung der Geschäftsstelle in Berlin zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Geschäftsführung (w/m/d) in Vollzeit. Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation bis EG 15 TVöD. Bewerbungen sind bis zum 17.03.2024 möglich. Weitere Informationen zur Stelle finden Sie auf der Website des Deutschen Frauenrates.